Nach Entlassungen: AOL sucht in Bangalore Programmierer

Subkontinent statt Silicon Valley

AOL verlagert still und heimlich einen Teil seiner Software-Schmiede nach Indien: In Bangalore sucht der weltweit führende Online-Dienst nach Programmierern. Der Plan ist durch eine peinliche Panne ans Tageslicht gelangt: Just in der Woche, als die Entlassung von hunderten IT-Kräften bekannt gegeben wurde, suchte die Firma auf Ihrer Site nach einem Manager, der die „Software-Teams in den USA, Irland und in Bangalore koordinieren solle“ – auf dem Subkontinent hat AOL bisher kein Software-Büro für seinen Online-Dienst, wohl aber Call-Center.

AOL selbst beeilte sich zu versichern, dass die beiden Themen nichts miteinander zu tun hätten. Allerdings bestätigte die Firma, dass in Indien eine kleine Niederlassung eröffnet werden soll: „Das hat aber überhaupt nichts mit den Entlassungen bei Netscape zu tun“, so AOL-Sprecher Andrew Weinstein.

Im Sommer hatte Konkurrent Yahoo bereits angekündigt, in Bangalore neue Mitarbeiter suchen zu wollen. In der gleichen Stadt sucht auch Google nach bis zu 100 IT-Kräften. Im Silicon Valley macht sich deshalb immer mehr die Angst breit, dass Jobs in Billiglohnländer verlagert werden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Nach Entlassungen: AOL sucht in Bangalore Programmierer

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Dezember 2003 um 10:44 von Rainer Diensthuber

    AOL
    Das ist der richtige Weg.Wird doch von der ganzen Industrie so gemacht.Nur sollten sich unsere Unternehmer mal fragen wer ihre Produkte dann in unserem Land kaufen soll.

    • Am 25. Dezember 2003 um 18:40 von chris

      AW: AOL
      denken die leitenden angestellten (die sich selbst als unternehmer bezeichnen – von denen behauptet wird, dass ihr salär durch das große risiko, dass sie verantworten gerechtfertigt sei) dieser multinational operierenden konzerne an soche kleinigkeiten !
      hier geht es meiner einschätzung nur um kurzfristiges ab-"cashen", provisionsdenken und den kurzfristig gesteigerten share holder value ! – aber deren vertäge sind ja oft auch nur rel. kurfristig – was kann man sich somit anderes erwarten; ausnutzung des lohngefälles – mal schauen wo die lohn/wohlstands-welle hinrollt, jedenfalls rollt diese zur zeit mir sicherheit weg aus den sogenannten hochlohnländern ! ;-((

  • Am 24. Dezember 2003 um 10:49 von helmutk

    AOL ??
    AOL?? wer oder was ist AOL???

  • Am 28. Dezember 2003 um 8:47 von Steffen

    AOL
    AOL??? Ich habe mit Kollegen aus Bangalore schon zusammen gearbeitet und ich kann nur sagen, die kochen auch nur mit Wasser… Billig ist auch nicht immer gut, AOL meint sicher, schlechte Arbeit muß auch schlecht bezahlt werden. Richtig so und weiter so, damit die Riesen in der IT auch mal auf den A…. laden. Blöd nur das es Aktionäre gibt, die nur Gewinnmaximierung fordern, nur woher….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *