SCO fordert Unix-Eid von eigenen Kunden

Bericht: 6000 Lizenznehmer droht Gerichtsverfahren, wenn sie sich nicht gefügig zeigen

SCO dreht kurz vor Weihnachten nochmal richtig auf: Wie die „New York Times“ berichtet, will das Unternehmen am heutigen Montag eine weitere Mahnwelle offiziell ankündigen. Im Visier sind diesmal neben Unternehmen, die auf Linux-Software setzen, auch die eigenen Kunden.

In dem auf vergangenen Freitag datierten Schreiben warnt SCO die betroffenen Firmen, dass sie Urheberrechte verletzen würden. IBM und andere Firmen geben sich indes gelassen und sehen SCOs Ausführungen als unbegründet an.

Bereits im Mai hat SCO an rund 1500 Firmen ähnliche Schreiben verschickt. SCO, dass die Rechte an Unix hälte, sieht durch Linux-Software seine Urheberrechte zum Teil schwer verletzt. Angeblich seien teils mehrere Programmzeilen am Stück gestohlen worden, so das Unternehmen.

In dem neuen Schreiben beklagt SCOs Chefanwalt Ryan E. Tibbitts, dass es 65 Programmdateien gebe, deren Quellcode „wortwörtlich von unserem geschützten Unix-Code abgeschrieben wurde“ und zum Erfolg von Linux beigetragen hätten. „Wir nehmen diese Verletzungen sehr ernst und wir werden die nötigen Schritte unternehmen, um unsere Rechte zu schützen“, heißt es in dem Brief weiter.

Neben mehreren hundert Firmen wurden auch 6000 SCO-Kunden angeschrieben, die Unix in Lizenz genommen haben. Sie sollen ein Dokument unterzeichnen, in dem sie sich verpflichten, dass sie und ihre Mitarbeiter die Rechte von SCO nicht verletzen werden. Falls sie das Dokument nicht fristgerecht unterzeichnen, könnte ein Gerichtsverfahren drohen, so SCO. ZDNet berichtet seit Mai in einem News-Special über den Linux-Streit.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu SCO fordert Unix-Eid von eigenen Kunden

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Dezember 2003 um 23:40 von S.Ackermann

    Geld geht aus
    SCO Group – Verluste durch Anwaltskosten

    DieSCO Group hat heute vorbörslich Zahlen zum Ende November abgeschlossenenvierten Fiskalquartal vorgelegt. Das Unternehmen weist einen Nettoverlust von 1,6 Millionen US-Dollaraus im Vergleich zu einem Fehlbetrag von 2,7 Millionen US-Dollar oder 26 Cent je Anteilschein vorJahresfrist. Das aktuelle Ergebnis wird durch Anwaltskosten in Höhe von neun Millionen US-Dollar für den juristischen Feldzug der Firma gegen Linux belastet. Ohne diese hätte sich ein Gewinn von 7,4 Millionen US-Dollar oder 44 Cent pro Aktie ergeben,Den Quartalsumsatz steigerte die Firma von 15,5 auf 24,3 Millionen US-Dollar.Davon stammten 10,3 Millionen aus dem Lizenzprogramm SCOsource, die restlichen 14 Millionen US-Dollaraus dem Geschäft mit Unix-Produkten und -Services. Für das gesamte abgeschlossene Geschäftsjahr ergibt sich auf Basis von 79,3 Millionen US-Dollar Umsatz ein Gewinn von 5,3 Millionen US-Dollaroder 34 Cent je Anteilscheinim Vergleich zu einem Verlust von 24,9 Millionen US-Dollar oder 1,93 Dollarpro Aktie aus dem Vorjahr, in dem die Einnahmen 64,2 Millionen US-Dollar betragen hatten.

    Ist doch klar dennen geht das Geld aus und jetzt versuchen Sie es so…aber wir können schon mal CU zu SCO sagen den das bedeutet deren Untergang

    • Am 26. Dezember 2003 um 10:44 von SachsenHessi

      AW: Geld geht aus
      Vorsicht mit dieser Aussage, mittlerweile hält MS Anteile an SCO !
      Ein Schelm wer Arges dabei denkt.

  • Am 23. Dezember 2003 um 11:26 von Gustav Grewe

    Perfektes Harakiri
    Statt um Kunden zu kämpfen betreibt SCO Harakiri. Wurde Dummheit bei SCO zur Unternehmenskultur erklärt? Schneller kann man die eigene Company nicht ruinieren.

  • Am 23. Dezember 2003 um 19:00 von Tronje

    SCO
    Dummheit scheint weh zu tun, deswegen schreien die auch so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *