Gefahren 2004: Gemeine Tricks und Würmer

Experten rechnen mit einer anhaltenden Bedrohung durch Virenwürmer und Massen-E-Mails in Kombination mit Social Engineering. Die Folge sind zusammenbrechende Internet-Verbindungen, verwüstete Firmennetze und DDoS-Attacken sowie unaufhaltsamer Spam.

Die Virenschützer erwarten für das kommende Jahr nichts Neues – außer Viren. Allgemein rechnen die Experten damit, dass sich die Trends der vergangenen Monate – Massen-E-Mails in Kombination mit Social Engineering – auch in 2004 fortsetzen werden. Das sollte Grund genug zur Besorgnis sein.

Unternehmen müssen beispielsweise laut Trend Micro zukünftig damit rechnen, dass Viren-Programmierer noch gezielter als bisher die Schwachstellen der IT-Infrastruktur angreifen. Darüber hinaus hievt der Experte auch 2004 E-Mail-Würmer wieder an oberster Stelle in der Rangfolge der Bedrohungen: Hat sich in der Vergangenheit Malware über das Kopieren infizierter Dateien und den Austausch von Disketten verteilt, nutzten Viren-Programmierer heute die voranschreitende Vernetzung globaler Computersysteme, um ihre Malicious Codes in kürzester Zeit zu verbreiten. Fast 100 Prozent aller großen Virenausbrüche von 2001 bis 2003 zeigten dementsprechend Merkmale eines Internet-Wurms.

Obwohl immer mehr Unternehmen Dateianhänge filtern würden, bleibe der Massenversand in Kombination mit Social Engineering die effektivste Verbreitungsmethode für Malicious Codes. Mit Social Engineering ist die perfide, pseudo-persönliche Ansprache eines Internet-Nutzers gemeint. Man könnte auch von gemeinen Tricks sprechen. Bekanntestes und in seiner Machart wohl einfachstes Beispiel war der „I love you“-Wurm aus dem Jahre 2000.

Viren-Programmierer richten laut Trend Micro ihre Angriffe darüber hinaus gezielt gegen Schwachstellen in weit verbreiteten Applikationen und Betriebssystemen, wie zum Beispiel dem Microsoft Internet Information Server (IIS), Apache und dem Microsoft SQL Server. Zu den Trends des Jahres 2003 gehörte darüber hinaus die Verwendung von Internet Relay Chat (IRC) als Verbreitungsweg für Malware. Diese Entwicklung habe sich bereits 2002 angekündigt und werde sich auch zukünftig weiter fortsetzen.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Gefahren 2004: Gemeine Tricks und Würmer

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Dezember 2003 um 21:00 von Juergen M.

    Danke für den Bericht in der PC-Professional und die daraus folgende Arbeit!!!
    Ihr seit so lieb zu den Admins und Netzwerkmanagern: zeigt den Kiddies nur wie leicht malicious Code("Kinderkacke") zu verbreiten geht. Wir haben ja nix anderes zu tun, als diesen Scheiß von den Firmennetzen mit sauteurem Aufwand rauszuhalten. 2-3x gegoogelt und man hat die Tools von denen Ihr schreibt, schnell mal zusammengeklickt und ab geht´s mit Vollgas. Hoffentlich zerreißts die ganzen Kisten, die den Schmarrn ins Web blasen. Eine Visitenkarte des Schreiberlings sollte gleich auch mal ans BSI und BKA gehen, um den Urhebern den A… aufzurei…. Oh Mann, bin ich geladen.

    • Am 30. Dezember 2003 um 10:56 von ZDNet Redaktion

      AW: Danke für den Bericht in der PC-Professional und die daraus folgende Arbeit!!!
      ZDNet.de ist ein Unternehmen von CNET Networks, Inc. und steht in keiner Verbindung zu VNU Business Publications, dem Herausgeber des Magazins PC Professionell. Die Website von PC Professionell erreichen Sie unter http://www.pcpro.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *