Seebeyond hat es auf Webmethods-Kunden abgesehen

Hauen und Stechen im Integrationsmarkt

Seebeyond hat es auf die Kundschaft des Konkurrenten Webmethods abgesehen. Das Unternehmen bietet im Rahmen einer internationalen Kampagne unter dem Motto „Can’t wait to integrate“ eine Migrationslösung für die Kunden seines Mitbewerbers an. Sie erhalten beim Erwerb einer Lizenz von Seebeyonds Integrationsplattform ICAN (Integrated Composite Application Network Suite) 5.0 eine Gutschrift ihrer bisherigen Investition in die Webmethods-Lösung. Das Migrationsangebot gilt für alle Komponenten von ICAN 5.0 und ist bis zum 30. März 2004 befristet.

Den Grund für die Kampagne sei die kürzlich getroffene Aussage von Webmethods Senior Director of Product Marketing, Jim Ivers, wonach „die Kunden erklärten, dass der Support für proprietäre Technologie sich am Ende seines natürlichen Lebenszyklusses befindet, und sie sich daher den Serviceorientierten Architekturen zuwenden. Das ist eine klare und deutliche Botschaft.“

Janet Hill, Program Director, Integration & Development Practice bei der Meta Group meint zum Wechsel von proprietären hin zu standardbasierten Architekturen: „Seebeyond hat bereits im Jahr 2000 die Bedeutung von Web Services für den EAI-Bereich erkannt und war das einzige Unternehmen, das sein Produkt von einer proprietären in eine standardbasierte Technologie transformiert hat. Das Ergebnis ist die ICAN 5.0 Suite.“

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Seebeyond hat es auf Webmethods-Kunden abgesehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *