Arbeitsamt baut Online-Service für Menschen mit Behinderung aus

Ab 22. Dezember erweitertes Angebot für Arbeitgeber und -nehmer

Zwei Tage vor Weihnachten wird die Bundesanstalt für Arbeit ihre Medien zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben barrierefrei im Internet zur Verfügung stellen. Das hat das Nürnberger Amt jetzt angekündigt. Das Online-Angebot sei dann so gestaltet, dass es für behinderte Menschen uneingeschränkt zugänglich ist.

Mit der Realisierung des barrierefreien Online-Angebots wurde der Universum Verlag und die Universum Online AG in Wiesbaden beauftragt. Unter www.AusbildungBerufChancen.de sollen Medien für behinderte Menschen und für Arbeitgeber bereit stehen.

Alle wichtigen Fragen der Berufswahl, der Fördermöglichkeiten und der finanziellen Leistungen sollen durch Beispiele, interaktive Checklisten und weitergehende Informationen erklärt werden. Dies gelte auch für den Ablauf auf dem Weg der Förderung und die notwendigen Formulare und Unterlagen.

Für Arbeitgeber soll sich in der Rubrik „Gewinn durch Einstellung“ ein Online-Service des Arbeitsamtes finden lassen. Ziel sei die Vermittlung behinderter Menschen in betriebliche Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Arbeitsamt baut Online-Service für Menschen mit Behinderung aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Dezember 2003 um 9:45 von Tina

    Sonderweg hat wenig mit Barrierefreiheit zu tun.
    Die offizielle Seite der Bundesanstalt für Arbeit ist die Virtuelle Arbeitsagentur. Hier sollten auch behinderte Menschen Zugang haben und alle Informationen finden können, die sie benötigen. Wieso müssen zwei Portale unter dem Dach der Bundesanstalt für Arbeit angeschoben werden. War man vielleicht von vorneherein nicht in der Lage EIN großes barrierefreies Portal für alle potentiellen Nutzer zu schaffen? Wo finden denn behinderte Menschen ihren Job? Doch wohl nur über die virtuelle Arbeitsagentur, die keineswegs barrierefrei daher kommt. Nachfolgend finden Sie einen Link zum Barrierekompass, wo das Problem etwas kritischer beleuchtet wird: http://www.barrierekompass.de/weblog/index.php?itemid=64

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *