Europäische Kommission sieht Telco-Verstoß in Holland

Gremium geht gegen Sondervetorechte der Niederlande beim Telefonkonzern KPN und dem Postunternehmen TPG vor

Die Europäische Kommission geht gerichtlich gegen Sondervetorechte der Niederlande beim Telefonkonzern KPN und dem Postunternehmen TPG vor. Wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte, wird sie gegen die so genannten Goldenen Aktien der Regierung in Den Haag ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof anstrengen.

Angesichts des weitreichenden Einflusses, der dem niederländischen Staat auf Firmenentscheidungen gegeben werde, könnten Investoren aus anderen EU-Staaten von einem Einstieg abgeschreckt werden, hieß es zur Begründung.

Die Sonderrechte verstoßen aus Sicht der Kommission gegen das Prinzip des freien Kapitalverkehrs in Europa.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Europäische Kommission sieht Telco-Verstoß in Holland

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *