Hussein-Hausse bei News-Websites

Festnahme des Ex-Diktators führte zu Run auf Internet-Ausgaben führender Tageszeitungen

Die Festnahme von Saddam Hussein am vergangenen Wochenende hat US-News-Sites zu unerwartet hohen Seitenabrufen verholfen. Der Grund: Der Ex-Diktator wurde just zum Redaktionsschluss zahlreicher Tageszeitungen gefangen genommen. Bekannt gegeben wurde der Coup, als sämtliche Zeitungen bereits gedruckt waren. Die Online-Ausgaben reagierten schnell und versorgten ihre Leser zum Teil mit multimedialen Inhalten.

Die offzielle Bestätigung der Festnahme erfolgte am frühen Sonntag morgen New Yorker Zeit. Sowohl „Washington Post“, als auch „New York Times“ und der „San Francisco Chronicle“ konnten nicht mehr auf das Ereignis eingehen. Alle drei Printmedien veröffentlichten jedoch auf ihren Websites Nachrichten über die Festnahme – die „Washington Post“ garnierte diese mit einem Video.

Auch die Sites von CNN, FOX, ABC News und MSNBC konnten steigende Zugriffe vermelden. Bei einigen ging der Seitenaufruf langsamer vonstatten als üblich. Branchenkenner deuten das Phänomen als Gegenargument zur verbreiteten Meinung, dass sich Tageszeitungen durch ihre Internet-Ausgabe selbst ein Bein stellen würden: Wieder einmal sei bewiesen worden, dass Online-Ausgabe und Print-Medium sich sinnvoll ergänzen könnten.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Hussein-Hausse bei News-Websites

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Dezember 2003 um 22:11 von Brother Tak

    Prima USA
    Ich kann nur hoffen das Georg Bush so weiter macht, gegen die Diktatoren und Verbrecher dieser Welt. Der nächste wäre dann hoffentlich Sharon ……..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *