UMTS: Konzerne sparen Milliarden durch Nutzung des C-Netzes

Anfragen liegen der Bonner Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post vor

Zum Aufbau der UMTS-Netze in ländlichen Regionen wollen die Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und O2 auch auf die Frequenzen des alten C-Netzes zurückgreifen, die bis zum Jahr 2000 von T-Mobile für analoge Mobiltelefone genutzt wurden. Entsprechende Anfragen liegen nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ der Bonner Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post vor.

Beim Netzaufbau in ländlichen Regionen ließen sich im C-Netz-Bereich von 450 bis 465 Megahertz eine Vielzahl von Sendern einsparen, da die Reichweite der Funkzellen um ein Mehrfaches größer ist als die Reichweite herkömmlicher UMTS-Sender. Insider sprechen angeblich von Einsparungen in Milliardenhöhe.

Ursprünglich sollten die C-Netz-Frequenzen ausschließlich an Betriebs- und Bündelfunkbetreiber vergeben werden. Eine Entscheidung der Regulierungsbehörde zur Nutzung der Frequenzen steht noch aus.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMTS: Konzerne sparen Milliarden durch Nutzung des C-Netzes

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *