Erhöhtes Sicherheitsrisiko: neue Viren-Generation gesichtet

Aktuelle Virenberichte von Sophos, Symantec und anderen zeigen: Die neueste Entwicklung sind kommerzielle Viren, die die User beispielsweise auf bestimmte Websites locken. Zum Glück hält sich die Bedrohung vorerst zumindest technisch in Grenzen.

Zwei der jüngsten Viren-Attacken waren weitaus mehr als nur übel wollende Scherze: Swen/Gibe-f und der Trojaner Qhosts. Swen kann durch umsichtiges Vorgehen leicht blockiert werden. Da er Anwender zum Download eines Dateianhangs auffordert, der angeblich ein Sicherheits-Patch enthält, dürften eigentlich nur äußerst naive Anwender Swen auf den Leim gehen. Dennoch werden auch Unternehmensnetzwerke infiziert, ein Indiz für unzureichende Anwenderkontrolle und/oder -schulung.

Nach einem aktuellen Bericht von Symantec sind die Computerviren der letzten Monate auch technisch raffinierter als die meisten früheren Schädlinge geworden. Außerdem treten sie zunehmend schneller nach dem Bekanntwerden von Sicherheitslücken auf, was den Druck auf Administratoren erhöht, rechtzeitig entsprechende Fixes zu installieren. Wer die Zahl der Viruswarnungen in letzter Zeit ungewöhnlich hoch fand, hat durchaus Recht – Symantec bestätigt dies. Das Unternehmen hat allein in der ersten Hälfte des Jahres 2003 994 einzigartige neue Viren und Würmer für Windows-Systeme registriert, im Vergleich zu 445 im selben Zeitraum des Vorjahres (2002).

Themenseiten: Security-Praxis, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Erhöhtes Sicherheitsrisiko: neue Viren-Generation gesichtet

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Dezember 2003 um 10:43 von Thomas

    Symantec und Viren
    Jaja Symantec. Schon seltsam das ganze. Wenn ich ein Baumarkt wäre und Alarmanalagen verkaufen würde und die Möglichkeit hätte Einbrecher dazu zu bringen in Häuser einzubrechen dann würde ich das natürlich tun denn so verkaufe ich ja meine Alarmanlagen. Und zufällig passen meine Alarmanlagen ja immer genau in das Verhaltensmuster der Einbrecher. Tja so kann man auch reich werden. Symantec ist es offensichtlich egal was der User macht.. Hauptsache Profit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *