Richterin: SCO soll Karten auf den Tisch legen

Unternehmen muss strittige Codepassagen zeigen

Im Rechtsstreit mit SCO hat IBM einen wichtigen Punktsieg errungen: Die zuständige Richterin wies SCO an, die Stellen im Code zu zeigen, die nach Ansicht des Unternehmens seine Rechte verletzen.

Im ersten der stattgegebenen Anträge forderte IBM von SCO „allen Sourcecode und anderes Material in Linux, an dem der Kläger Rechte hält“. Im zweiten Antrag forderte Big Blue eine „detaillierte Beschreibung, wie IBM nach Meinung von SCO seine Rechte verletze habe und ob SCO den im vorherigen Antrag beschriebenen Code jemals veröffentlicht hat.“

IBM bewertete das Urteil erwartungsgemäß positiv. „IBM hat schon immer darauf hingewiesen, dass SCO keine Beweise gezeigt hat, die seine Behauptungen untermauern. Wir sind sehr zufrieden, dass SCO nun vom Gericht dazu gezwungen wird, seine Behauptungen zu unterlegen und nicht mehr darauf setzen kann, nur Unsicherheit im Markt zu erzeugen“, so ein Sprecher.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Richterin: SCO soll Karten auf den Tisch legen

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Dezember 2003 um 12:09 von Daniel

    Na endlich gibts reinen Tisch….!
    Wie meistens brauchts wieder mal Justizia um die Sache zu regeln.
    Ich finde gut, dass jetzt mal die Wahrheit auf den Tisch kommt, dann sehen wir endlich was da illegal sein soll / ist, oder wie auch immer….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *