Panne: Labels verklagen Rentner ohne PC und Web

79-Jähriger soll Musik von Guns 'n' Roses getauscht haben

Der Label-Verband RIAA macht auf seiner Jagd nach Raubkopierern vor Jung und Alt nicht halt – und tritt dabei immer wieder in Fettnäpfchen. Nachdem vor wenigen Wochen ein minderjähriges Mädchen wegen der illegalen Nutzung von Internet-Tauschbörsen vor den Kadi gezerrt worden war, hat es nun Ernest Brenot erwischt. Das Delikate dabei: Der Mann ist 79 Jahre alt und verfügt weder über einen Computer, noch über Internet-Zugang.

Ihm wird dennoch vorgeworfen, mehr als 700 Lieder über eine Tauschbörse angeboten zu haben. Darunter sollen urheberrechtlich geschützte Stücke von Creed, Linkin Park und Guns ’n‘ Roses gewesen sein. Der Senior reagiert empört auf die Vorwürfe, wenn auch aus anderen Gründen: Einen solchen „Müll“ höre er nicht, zitiert „Spiegel Online“ den Rentner aus dem US-Bundesstaat Washington.

Trotz dieser Pannen gibt sich die Musik-Industrie zuversichtlich: Seit Juni seien 382 gerichtliche Verfahren gegen Raubkopierer eingeleitet worden, zwischenzeitlich soll die Nutzung von P2P-Börsen wie Kazaa um die Hälfte zurück gegangen sein. Andere Messungen sehen aber ein neues Allzeithoch bei den beliebten Tauschringen.

„Die gute Nachricht ist, dass unsere Botschaft offenbar ankommt“, fasst RIAA-Vorstand Cary Sherman seine Erkenntnise zusammen. Er sei überwältigt, wie stark das Bewusstsein der Surfer für illegales Kopieren geschärft worden sei. „Das hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen“. Man sei auf dem richtigen Weg. „Allerdings haben wir noch nicht alle unsere Ziele erreicht“, so Sherman weiter.

Neueste Kommentare 

24 Kommentare zu Panne: Labels verklagen Rentner ohne PC und Web

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Dezember 2003 um 16:39 von Fileripper

    Juckt denke ich niemanden
    Ja los verklagt alle Nutzer von Tauschbörsen ,die Gerichte werden sich freuen es dürfte sich hier um millionen von Klagen handeln,und jucken tut es wirlich nur die,die angeklagt sind hier dürfte es sich nur um hunderte handeln.

  • Am 5. Dezember 2003 um 17:29 von bfdxm

    79-Jähriger Rentner ohne Pc und Web verklagt
    Die Musikindustrie hat einfach nur noch `nen Knall. Alles Geldgeile Geier.

  • Am 5. Dezember 2003 um 19:01 von Marcus Tullius Tirus

    LOL
    da muss man doch einfach nur noch lachen.

    Vielleicht verklagen die ja auch noch Gaius Iulius Caesar…es geht das Gerücht um, dieser sei 44 v.Chr. von einem gewissen Brutus (vielleicht ein Agent der Musikindustrie?) ermordert worden…

    Archäologen haben eine 40GB Festplatte voller raubkopierter Lieder unter dem Circus Maximus ausgegraben.

    Vielleicht beschlagnahmt die RIAA als Wiedergutmachung ja alle seine Provinzen.

    Das dürfte allerdings Probleme geben, befürchte ich…

    • Am 6. Dezember 2003 um 7:38 von obelix

      AW: LOL
      jojo
      war auch grad mal im keller graben. hab nen römer gefunden mit nem walkman aufm kopp! hat bestimmt auch raubkopien gehört.

  • Am 5. Dezember 2003 um 19:56 von Max Morlock

    Jagd auf Tauschbörsen
    Die ganze Hetzkampagne gegen die User der Tauschbörsen (Kazaa….) ist doch wie immer das, daß Problem an der falschen Stelle angepackt wird.
    Wenn die Plattenbosse und auch die Manager der "Stars" nicht so raffgierig wären, dann wären auch die Preise für CD’s und DVD’s in Ordnung.
    Dann kommt noch als Krönung der Unfähigkeit dieser "Manager" der Kopierschutz ins Spiel. Und schon hat man wieder tausende ehrlicher Kunden verprellt, wie z.B. mich. Ich habe mir bis vor Mitte 2002 ca 1200 CD’s und ca 700 DVD’s gekauft !!. Die nun geschützten Kunststoffteile in CD-ähnlicher Bauweise boykoitiere ich seitdem konsequent. Denn auf meiner "Braun Atelier Anlage" (Das ist High-End HiFi aus den 80er laufen keine "Kunststoffteile in CD-ähnlicher Bauweise".
    So macht man aus ehrlichen Käufern, böse
    Musikuser !!!!!!!!
    Sinnvoller wäre es das CD’s max 15,00 €
    und DVD’s max 19,00 € kosten. Schon würden die Umsätze (undauch die Gewinne!!) wieder steigen.
    Man sollte aber auch nicht vergessen, das die Wirtschaftslage zur Zeit weltweit extrem schlecht ist und da sind ein Umsatzrückgang von 15% garnicht negativ zu sehen.

    • Am 5. Dezember 2003 um 22:20 von almofada

      AW: Jagd auf Tauschbörsen
      CD-Preise – ein Dauermotzthema, zu Recht. Während Universal in den USA die Preise senkt (zumindest haben sies angekündigt), legen die Plattenfirmen und die Importeure hier in Portugal z.B. deftig zu:Normalpreis für eine Pop-CD ist 19.90 EUR, Klassik inzwischen 20.20 EUR. Und immer noch was drauf, wenns geht – und unsere Löhne und Einkommen sind, wie man weiß, die niedrigsten in Europa. Gleichzeitig erfolgen Razzien gegen Flohmarktverkäufer und Brennstudios (die allerdings haben schon nette Ausrüstungen..), die dann an die größtmögliche Glocke gehängt werden. Aber die Tendenz geht wie in Deutschland auch: Stückzahlmäßig holen die CDRs die CDs ein bzw. haben sie schon überholt.
      Bei unserem Lebensstandard hier auch kein Wunder!!

    • Am 6. Dezember 2003 um 1:59 von rge

      AW: AW: Jagd auf Tauschbörsen
      kleiner Tipp, Klassic kannst Du saugen soviel Du willst, gibts nämlich kein copyright drauf. Das copyright stirbt 50 Jahre (bei den 50 bin ich nicht 100% sicher, aber um den dreh) nach dem Künstler.

    • Am 6. Dezember 2003 um 22:08 von Cybermichl

      AW: AW: AW: Jagd auf Tauschbörsen
      Das du dich ja nicht irrst! Für das Musikstück an sich gilt dein Argument, aber: Hier liegt ebenfalls ein Copyright und zwar auf die Interpretationen. Immerhin sind Interpreten, also der Dirigent und die Musiker ebenfalls kreativ.

  • Am 5. Dezember 2003 um 22:19 von ElNino

    Gut gemacht RIAA
    Ich erinnere mich dunkel an eine Aussage zu Beginn der "Silberlinge", dass die höheren Verkaufspreise ein Resultat aus den -damals- hohen Produktionskosten pro Stück seien. Allerdings sind die Preise der Medien eben nicht gefallen sondern teilweise sogar gestiegen. Während man seinerzeit seine LP für ca. 18,- DM bekam, sind es im Gegensatz dazu für eine CD momentan im Mittel 18 – 20 €. Eine plausible und faktisch untermauerbare Erklärung gab es bisher von Seiten der "Preistreiber" nicht und ich fürchte, wir werden auch noch länger auf ein entsprechendes Statement warten müssen….

    • Am 6. Dezember 2003 um 7:49 von rentner

      AW: Gut gemacht RIAA
      18.- für ne platte? also ich hab bei der lerche in stuttgart für ne neuausgabe immer 14,90 gezahlt. nice price kostet 9,90, maxis 8,50, singles 5 märker und manchmal gabs auch ältere LP’s für 6,90. wohlgemerkt ich spreche hier von DM. das war so ende der achziger. so und nun kommt die mukkeindustrie und will mir ne cd für 18.- oder 21.- oder 14,90 euronen andrehen? also sorry aber ohne mich.

  • Am 6. Dezember 2003 um 1:08 von hmilz

    RIAA und SCO
    Darl McBride hat schon recht: die RIAA ist der natürliche Partner von SCO. Beide rauchen offenbar dasselbe Zeug. Mögen sie auch gemeinsam baden gehen.

  • Am 6. Dezember 2003 um 3:27 von fellpuschel

    Allerdings haben wir noch nicht alle unsere Ziele erreicht
    Das Ziel scheint deswegen nicht erreicht, weil die Leute zwar weniger "tauschen", was aus der Sicht der Musikindustrie ein Erfolg ist, jedoch noch immer nicht die überteuerten CDs mit / ohne Kopierschutz kaufen.

  • Am 6. Dezember 2003 um 7:41 von obelix

    jo genau druff geschissen!!!
    jo genau druff geschissen!!!

  • Am 6. Dezember 2003 um 13:09 von Karl-Heinz Görmann (ein 72jähriger Rentner)

    Musik- und Film-Industrie
    Die Musikindustrie kann über den Ärger über verlorenes Terrain es nicht verwinden, daß sie praktisch machtlos dasteht und sie deshalb zu hysterischen Ausfällen neigt.
    Ihre Geldgier kennt keine Grenzen und ihr sind noch weitere Pannen zu wünschen.Sollen die doch billiger werden und keine so hohen Honorare und Tantiemen zuahlen!!

  • Am 6. Dezember 2003 um 19:48 von Thomas Rothe

    Frage:
    Kennt nicht jemand einen findigen Tauschbörsen-Freak der einen Account unter dem Namen Cary Sherman anlegt und ein paar GB zum Download freigibt ? Wär´ doch witzig, oder ?

  • Am 7. Dezember 2003 um 4:25 von Paul Pöbel

    kein geistiges eigentum, staat schützt mal wieder die dicken
    es gibt kein recht auf geistiges eigentum auf musik, alles was frei verfügbar ist, wäre somit legal. der staat aber schützt die interessen derer, die bisher schon die absahner waren. ich habe kein interesse daran irgendwelche plattenbosse reich zu machen, noch irgendwelche musikusse. das alles ist ein anhängsel der unseligen debatte über geistiges eigentum.
    um mal eines klar zu stellen, so etwas wie geistiges eigentum gibt es nicht und die menscheit kann es sich auch nicht leisten auf die ansprüche dieser entdecker und erfinder rücksicht zu nehmen. wäre das so, hätte sich das rad nicht verbreitet, der feuerstein wäre im geistigen eigentum geblieben und die menschheit wohl schon ausgestorben. der staat soll das unselige gesetz sofort wieder zurücknehmen. es gibt keinen grund das interesse von wenigen plattenbonzen auf weitere milliarden vor das interesse von abertausenden staatsbürgern, die ein interesse an kostenloser musik aus dem netz haben, zu stellen.

  • Am 7. Dezember 2003 um 17:08 von Brother Tak

    Ein bischen Philosophie oder so….
    Die Musikindustrie bekommt am eigenen Leibe zu spüren, was es heißt in guten Zeiten Massenentlassungen vorzunehmen nur um den Gewinn um weitere Prozentpunkte zu steigern. Die heutigen Manager vergessen das Wort von Ford: "Autos kaufen keine Autos!". Der Rückgang beim Kauf von CD’s hat drei Ursachen: 1. Qualität des Produktes (noch verstärkt durch Kopierschutzmechanismen)
    und der angebotenen "Kunst" 2. Rezession und der damit verbundene Kaufkraftschwund. 3. ein stark überteuertes Angebot (auch bei DVD). Die Möglichkeit leicht Raubkopien herstellen zu können und im Internet tauschen zu können hat lediglich die dadurch ausgelösten Abwanderungstendenzen verstärkt.

    Mein Rat an die Bosse. Sagt Robbie er bekommt 100 Euro weniger und fördert dafür wieder Musiker abseits vom Mainstream, Kauft einen Learjet weniger im Jahr und bildet dafür junge Menschen aus. Bezahlt euren Mitarbeitern überall in der Welt soviel, daß sich deren Kinder ein zwei CD’s im Monat leisten können und fragt Euch bei Neueinstellungen lieber dreimal ob Ihr für das Geld arbeiten gehen würdet was Ihr den Neuen zumutet.

    Alles andere ist Blödsinn, denn die User sind erfinderich. Sie surfen bald unerkannt durch Internet und saugen sich das Zeug, spätestens dann wenn Bush auf Eurer Verbrecherliste steht, werdet Ihr merken das etwas falsch läuft, denn die wahren Verbrecher in dieser Welt werden von Euch ja eher hoffiert und nicht verklagt.

    Brother Tak

    PS: An CIA, NSA etc. über die Nachfrage bei Denic bekommt ihr meine wahre Identität raus doch ich fahre erst wieder in die USA wenn Micheal Moore Präsident ist, also macht Euch keine Hoffnungen auf ein Verhör!!!

  • Am 7. Dezember 2003 um 19:04 von Siegfried Kabbasch

    Panne: Labels verklagen Rentner ohne PC und Web
    Ich finde man müßte Gesetze zum Schutz für unschuldige Bürger installieren, damit diese nicht der Willkür solcher Institute ausgesetzt sind. Einerseitz fordern sie Gesetze zum Schutz für ihre fragwürdigen Produckte, anderseitz halten sie sich offenbar nicht an Regeln, die bei normaldenkenden Menschen zu finden sein sollten.

  • Am 8. Dezember 2003 um 9:46 von madalda

    Labels verklagen Rentner……
    Na, das ist ja wohl ne Panne. Die verklagen unschuldige und ich habe gedacht man könne problemlos identifiziert werden. Wenn das so ist, kann ich jedem nur raten weiterhin zu tauschen und zu saugen, sollten dann mal die Men in Black an der Bude klingeln, darauf hinweisen, daß man wahrscheinlich falsch geortet wurde, so wie der Rentner.
    Den Musikbossen könnte man eine Auswischen indem man mal 1 Jahr lang keine Silberlinge mehr kauft, dann werden die vielleicht wieder normal und überlegen sich mal wieder etwas bei der Preisgestaltung. Wenn ich dann noch so einen Rotz wie unsere Superstars sehe wird mir sowieso schlecht und wenn ich denke, daß die Finalisten, so etwa die letzten 10, dadurch schon automatisch Millionäre sind muß ich sagen, daß die alle zuviel Kohle bekommen bzw. die Musikindustrie zuviel Kohle hat. Also dankt an meine Worte und tut was Ihr nicht lassen könnt.

  • Am 8. Dezember 2003 um 11:39 von dasRoger

    LACH-GRÖHL-SCHMEISS WECH
    Also wenn diese Leute nur ein wenig Hirn hätten…dann wäre soetwas NIE passiert! Naja wenn man zuviel Geld hat dann läßt das Denken nach…und genug Geld haben die Plattenbosse ja WER ES SCHAFFT AUS SCHEISSE GELD ZUMACHEN dem gehört die Zukunft….Wie wäre es eigendlich mal mit UMDENKEN auf CD noch Videos und Band-News beipacken…oder in die CD noch ein Autogramm oder andere Fan-Artikel…dann wäre der höhere Preis auch gerechtfertigt und man kauft die CD nicht nur wegen den Liedern sondern wegen dem Zubehör in der CD . Gutscheine mit Rabatt für Konzerte usw. würden auch ankommen….ABER wenn es einen ja soooo gut geht warum sollte man dann noch denken ???? FRÜHER war der Kunde König und man hat noch um JEDEN Kunden gekämpft…heute sollen wir das Geld am besten gleich ausgeben für sachen die nix wert sind (Superstars) ….WENN IHR EUCH ÄNDERT UND UNS FÜR UNSER GELD WIEDER WAS SINNVOLLES GEBT DANN LÄUFT DAS GESCHÄFT WIEDER…SO WIE ES IM MOMENT LÄUFT NATÜRLICH NICHT !!! dasRoger

    • Am 8. Dezember 2003 um 23:21 von wwWolf

      Nur 3Punkte
      1.Kennt noch jemand Napster? Ein Weiteres Bsp.
      Für die Geldgier der Industrie und so ein Song aus´n
      I-Net Legal Downloaden, da kommt man auch nicht billiger als mit einer CD.

      2.Bei einer Sendung neulich auf "den Ersten" über die wichtigste Person Deutschlands,
      Wählten die Zuschauer "D. Kübel-Dreck" an ca. 16ter Stelle und solange das die Meinung der Deutschen ist sollte die M.- Industrie ihre Klappe hallten und sich freuen.

      3.Es ist nahezu unmöglich die Tauschbörsen zu schließen. Habe Neulich einmal die Durchschnittlichen Online-User-Zahlen erfahren ca.600.000 User
      bis 1.200.000 User (Echtzeit Userzahlen). Das war EINE gut besuchte Tauschbörse mit UserDaten-Codierung obwohl ich nicht weis ob das wirklich was bringt.

    • Am 11. Dezember 2003 um 17:35 von Roger

      AW: Nur 3Punkte
      also ich lebe wirklich am Arsch der Welt wenn ich mal was ausgefallendes Hören möchte (z.b. Mittelalterliche Mucke) dann muss ich 2*51 Km ! fahren…die Industrie bietet keine Ausweichmöglichkeit…einen ordendlichen !!! Musikladen im Netz gibt es noch nicht so ist man gezwungen bei Kazaa einzuklau(f)en….

  • Am 9. Dezember 2003 um 8:15 von Jack Stern

    Spruch!
    "Kaufen, was einem die Kartelle vorwerfen; lesen, was einem die Zensoren erlauben; glauben, was einem die Kirche und Partei gebieten. Beinkleider werden zur Zeit mittelweit getragen. Freiheit gar nicht."

  • Am 6. Februar 2004 um 20:15 von Tang Lee

    Panne etc.
    Hoffentlich macht der Beschuldigte eine Gegenklage von einer Milliarde US$

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *