Sun will Eclipse doch nicht beitreten

Unternehmen will sich Option aber weiterhin offen halten

Nach monatelangen Verhandlungen steht nun fest: Sun wird dem Eclipse-Komitee vorerst nicht beitreten. Auch der Plan, das von Sun initiierte Netbeans.org mit dem von IBM gegründeten Eclipse zu verschmelzen, soll nicht weiterverfolgt werden.

Sun habe entschieden, dass sich die Beilegung technischer und organisatorischer Probleme negativ auf die jeweiligen Teilnehmer auswirken würde. „Weder IBM noch wir wollen unsere jeweiligen Kernkomponenten aufgeben“, so Rich Green von Sun. „Die Community ist wichtiger als Kosteneinsparungen und andere Dinge.“

Bei Eclipse und Netbeans handelt es sich um Open Source-Projekte, die die zusammenhängende Nutzung verschiedener Java-Entwicklertools ermöglichen sollen. Ein Entwickler kann so ein Sourcecode-Management-Tool eines Anbieters in Verbindung mit einem Code-Editor eines anderen Unternehmens nutzen.

Analysten bewerten das Scheitern der Verhandlungen als negativ. Insbesondere im Wettbewerb mit Microsoft sei dies ein Rückschlag für die Open Source-Gemeinde. So könnten Softwarehersteller zwar ein einziges Plugin für Microsoft-Tools programmieren, für Java-Tools müssten es hingegen zwei verschiedene Plugins sein. „Wenn es das Ziel ist, Microsoft ernsthaft Konkurrenz zu machen, ist das absolut kontraproduktiv“, so Redmonk-Analyst Stephen O’Grady.

Themenseiten: Business, Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun will Eclipse doch nicht beitreten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *