Shared-Server zum Schnäppchenpreis

Intergenia verzichtet für 555 Tage auf die monatlich Grundgebühr

Intergenia will mit einem neuen Schnäppchen-Angebot den Markt für Shared Webhosting aufmischen: Das Unternehmen erlässt seinen Kunden für die ersten 555 Tage, also rund 18 Monate, die monatlichen Gebühren für seine drei „Racer-Pakete„. Zu zahlen ist allerdings eine Einrichtungsgebühr von 19,95 Euro.

„Damit will Server4you die Möglichkeit schaffen, sich lang genug von der Qualität und der Zuverlässigkeit des Angebotes zu überzeugen“, argumentiert der Anbieter. Im Einrichtungspreis enthalten sei ein „Mini-Racer, das mit nur fünf Zentimetern kleinste ferngesteuerte Auto der Welt“.

Wählen kann der Kunde zwischen den Tarifen Go, Pro und Turbo. Bei allen drei Modellen fällt auf, dass der enthaltene Datentransfer vergleichweise hoch ist: Im teuersten Tarif „Turbo“ sind stolze 100 GByte pro Monat mit drin. Zum Vergleich: Wer bei 1&1 einen vergleichbaren Tarif bucht, der ebenfalls SQL-Datenbanken und eigene CGIs enthält, hat nur 25 GByte frei.

Auf diesen Konkurrenten hat es der Anbieter, neben Strato, auch abgesehen: „Ziel ist es, bis Ende 2004 zu den zwei Monoplisten 1&1 und Strato aufzuschließen und eine starke Nr. 3 im Shared-Hosting-Geschäft zu werden“, gibt sich das Unternehmen optimistisch. Positiv für den Kunden: Die Kündigungsfrist beträgt nur sechs Monate, sodass der Vertrag vor Ablauf der Gratis-Zeit wieder gekündigt werden kann. Im Klartext heißt das: Wer für 18 Monate einen Shared-Server nutzt, zahlt pro Monat durch den Einrichtungspreis etwas mehr als einen Euro für seinen Shared Server. Allerdings ist nicht bekannt, wie es um den Support des Billig-Hosters bestellt ist.

Themenseiten: Personal Tech, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Shared-Server zum Schnäppchenpreis

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Dezember 2003 um 20:26 von Olier Strmsek

    Shared-Server zum Schnäppchenpreis
    Ob der Sinn in der krampfhaften Gier nach einer höchstmöglichen Kundenzahl liegt oder eher im wirtschaftlichem Arbeiten und damit einer höchstmöglichen Stabilität auf dem Markt? Manche Hoster fragen sich anscheinend nicht, was ist wenn die Kunden diese Schnäppchen nur nutzen und danach wieder abspringen, andere wiederum scheinen nur auf eine kurze Lebensdauer mit höchstmöglichen Einnahmen aus zu sein. Diese Behauptung hat der Markt leider oft genug unterlegt.

    Nach unserer Auffassung haben unsere Kunden mehr davon einen reelen Preis zu zahlen und damit auf lange Sicht, best mögliche Leistungen beim bestmöglichen Support zu erhalten.

    O. Strmsek – iit-hosting.de
    Marketing / technical Support

  • Am 2. Dezember 2003 um 23:08 von Achim

    Shared-Server zum Schnäppchenpreis
    Die Preise sind ja ne wucht, wenn auch die geschwindigkeit (Up-Download) so schnell wie bei Strato ist.
    Den ersten Fehler gibt es schon bei der Anmeldung, er nimmt die Kontodaten nicht an und schreibt "Rechnungsdaten nicht korrekt".
    Wenn das schon nicht geht, was klappt da denn noch nicht??

  • Am 31. März 2004 um 18:12 von Ein Geschädigter

    Intergenia – Betrüger im Internet
    Plusserver, intergenia, Server4Free, etc. sind letztendlich nichts mehr als Betrügerfirmen von Thomas Strohe, Christoph Berger und Co.
    Erst werden Verträge mit Kunden abgeschlossen, die Ihnen Abbuchunggenehmigung für ihr Bankkonto erteilen und dann wird abgebucht, auf Teufel komm raus. Mir sind Einzelfälle bekannt, in der die Firma Plusserver, bis zu 19 Monaten NACH erfolgter Kündigung noch von den Konten der Kunden abgebucht hat.

    Fazit: Betrügereien im großen Stil !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *