Filmindustrie: „Raubkopierer sind Verbrecher“

Initiative will mit "drastischer Darstellung" anecken und ist sich gleichwohl sicher, die organisierten Raubkopierer nicht zu erreichen

„Raubkopierer sind Verbrecher“ – mit drastischen Slogans will die Filmindustrie jetzt gegen illegale Filmkopien vorgehen. Durch eine „überzogene Darstellung von Höchststrafen für Raubkopierer und die Verwendung des Begriffes ‚Verbrecher‘ im umgangssprachlichen Sinne“ solle deutlich werden, dass Downloaden, Anbieten oder Kopieren von Filmen in der Regel illegal sei, so die Initiatoren.

Zum Einsatz kommen (natürlich gefakte) Plakate, auf denen Raubkopierer als Verbrecher dargestellt werden, so wie dies in den frühen 80er Jahren bei RAF-Terroristen gehandhabt wurde: Angegeben sind Name, Alter, Größe, Haar- und Augenfarbe sowie der Tatbestand, weswegen die Kriminellen gesucht werden: „wegen Raubkopierens urheberrechtlich geschützten Materials“.

Auf einem zweiten Plakat sind zwei „Knastbrüder“ mit herunter gezogenenen Mundwinkeln zu sehen, versehen mit dem Slogan „Wir freuen uns auf Euch“. Es drohe ein Freiheitsentzug von bis zu fünf Jahren, so die Botschaft des Plakats.

Im Internet will die Filmindustrie unter www.hartabergerecht.de aufklären. Dort wird auch dargestellt, dass es keinesfalls darum gehe, die breite Bevölkerung zu kriminalisieren: „Die drastisch-überzogene Darstellungsweise der Spots und Print-Motive soll erreichen, dass der Raubkopierer sich der Illegalität seines Handels bewusst wird und sein Verhalten kritisch hinterfragt und ändert“, so die Argumentation. Ferner heißt es: „Wir gehen nicht davon aus, dass die Kampagne die organisierten Raubkopierer erreicht“.

Themenseiten: Business, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

39 Kommentare zu Filmindustrie: „Raubkopierer sind Verbrecher“

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. November 2003 um 12:01 von Pepe

    ARGH
    schaut auf die dumme hp von denen und ihr wisst was geht…
    hab kein bock mehr auf die ewige diskussion!!!
    eins ist fakt : wir leben im kapitalismus und die MI tut so als waere sie kommunistisch veranlagt und nicht einem gewinnorientierten streben unterworfen!!!sie schreiben es geht ihnen nicht um gewinnmaximierung *GRML*
    wenn ich sowas les krieg ich das kotzen !!!

  • Am 28. November 2003 um 12:39 von Leo

    die hp von denn
    wenn ich so was lese (Zahl des Monats
    30,3 MILLIONEN Anzahl der Spielfilme die in Deutschland von Januar bis August auf CD bzw. DVD gebrannt wurden.)das ist mal wieder ein lacher wert ich lesse fihl im net was nur komisch ist das die an zahl der ferkauften cd rolige kaum von abweiht das also das jeder der eine rolig brennd ein film hat ist das nicht gut mann kann sich auch ein facher zum affen machen

    • Am 28. November 2003 um 14:52 von Pepe

      AW: die hp von denn
      loele ich glaub deine tastatur ist kaputt … jaja ich weiss wer Rächtschraibfähler findid darf sie bähalten

  • Am 28. November 2003 um 14:35 von Roy

    … andere sind die Verbrecher.
    Brauch sich doch keiner wundern, warum so viel Raubkopiert wird. Wenn eine DVD 20 oder noch mehr Euro kostet. Vielleicht sollten die Herren mal nicht so große Gelder (Gehalt/Lohn) kassieren, dann könnte man bestimmt die DVDs auch billiger machen und mal ehrlich, wer würde eine DVD Kopieren, wenn sie nur noch 5 Euro kosten würde??

  • Am 28. November 2003 um 15:15 von Sunny

    Hier wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen
    Raubkopien haben sicher in letzter Zeit überhand genommen und sind auch nicht OK. Die Macher dieser Kampange stellen jemanden, der hin und wieder mal eine Kopie schaut auf eine Stufe, mit Kriminellen wie z.B. Kinderschändern. Dies zeigt doch mal wieder deutlich, das Delikte an Eigentum Dritten in unserer Gesellschaft härter verfolgt werden, als Vergehen an Menschen, speziell Kindern. Hier ist die Justiz sicherlich gefragt.
    Kinderschänder kommen viel zu häufig sehr glimflich vor Gericht davon und Raubkopierer sollen für 5 Jahre einsitzten. Wo ist hier das Verhältnis ???

  • Am 28. November 2003 um 18:07 von Olaf Daemen

    Androhung von Folter?
    Ich halte die Kampagne der Filmindustrie nicht nur für überzogen sondern sehe darin ganz klar einen Verstoß gegen die Menschenrechte.

    Insbesondere das Bild, bzw. der Spot mit den beiden Knastbrüdern soll m.E. sexuelle Übergriffe im Gefängnisalltag kommunizieren.

    Neben der latenten Diskriminierung von Homosexualität, entspricht dieser Sachverhalt einer provokativen Androhung von "Folter".

    Wie unangemessen dies von staatlicher Seite zu betrachten ist, wurde bereits im Zusammenhang mit den Verhören des Tatverdächtigen im Falle des entführten Bankierssohn von Metzler deutlich, wo ähnlich intendierte Aussagen vom zuständigen Polizeipräsidenten verwendet worden sein sollen, um die Preisgabe des Aufentshaltortes des Opfers zu erreichen.

    Persönlich bin ich der Meinung, gegen eine solche Kampagne sollte nicht nur eine Beschwerde beim Deutschen Werberat fällig sein, auch die Möglichkeit einer Strafanzeige sollte geprüft werden.

    Wird gegen solcherlei Menschenrechtsverletzungen nicht im Ansatz protestiert, so wird dies zu einer Aushöhlung unseres Rechtsstaates führen und öffnet einer Diktatur Tor und Tür.

    • Am 28. November 2003 um 22:07 von expocityvoice

      AW: Androhung von Folter?
      Was nutzt dabei ein verbaler Protest. Die einzige Möglichkeit wäre eine Lobby der Nicht-Mehr-Ins-Kino-Geher, aber daß wiederum wäre wie die Geschichte mit dem Kamel und dem Nadelöhr.
      Zuwenig excellente und zuviele schlechte, schnell mit unbekannten Schauspielern heruntergedrehte Aktionfilme. Wer ist da schon bereit €20,00 für einen Kinobesuch auszugeben; und die leider Vielzuvielen, die dann später ernüchtert das Kino verlassen, werden beim nächsten Male von einer millionenschweren Werbung erneut getäuscht.
      Für die Filmindustrie ist es vorbei mit den rauschenden Festen und der OSCAR wird zukünftig aus Gips gemacht!
      Und das Rätsel zum deutschen Film heißt sowieso: "Was ist es? Läuft über die Wand und keiner will es sehen!"
      Nicht die Raubkopierer, sondern der Zuschauerschwund und die ausufernden Herstellungskosten haben die Gewinne geschmälert; einmal abgesehen von den horrenden Gagen, die oftmals gezahlt werden. Das ist die Crux!

    • Am 29. November 2003 um 13:40 von Olaf Daemen

      AW: AW: Androhung von Folter?
      Diesen Boykottwahn finde ich eigentlich zum kotzen.
      Für mich ist das nur eine Überkompensation von Verbraucherminderwertigkeitskomplexen.
      Die Filmindustrie ist immer so gut wie ihre Kunden. Insofern ist diese schwachsinnige Kampagne natürlich auch ein Spiegel für eine in Ansätzen immer wieder faschistische Gesellschaft…wie oft muß die Freiheit eigentlich noch wiederentdeckt werden???

  • Am 28. November 2003 um 19:30 von H. Sch.

    Filmindustrie:
    Kaum geht es um den schöden Mammon schon sind die sogenannten Verantwortlichen einig: Nimmst du mir je einen Cent weg schon bist du der Böse. Geht es aber um die Moral so klingen ganz andere Töne an. Und wenn es gar um Kinderschändung und Mord geht dann gibt es plötzlich "Arme verstörte Täter" die mit aller Nachsicht behandelt werden müssen. Sch… Moral.

  • Am 28. November 2003 um 21:22 von Ultimate Warrior

    Warum nicht Terroristen
    Ein Wunder nennt sie Raubkopierer nicht Terroristen und droht Ihnen mit Guantanamo.

  • Am 28. November 2003 um 21:50 von Headstone

    recht hat er
    Klar alle in den Knast mit euch dann sind die, die zu 80% DVDs kaufen eben wech vom Markt. Also bei mir im Bekanntenkreis ist das meist so, wenn der Film was taugt holt man sich das Original.BZW schaut im Kino. Mal wieder ins eigene Fleisch geschnitten werte Filmindustrie!!

  • Am 28. November 2003 um 21:56 von Robert Nather

    RAUB-Kopierer
    Die gesamten Softwarehersteller sollen sich erst mal an die eigene Nase fassen.Da schreibt doch einer vom anderen ab nach meinen Informationen.
    FALLS DIESE INFOS FALSCH SEIN SOLLTEN bitte ich um fundierte andere Infos.
    Ausserdem frage ich mich wo die Softwareindustrie stände wenn es die kleinen und auch Großen RAUB kopierer in der gesamten Welt nicht gegeben hätte und gibt.
    Die Verbreitung von PC und eben der erforderlichen Software hätte im privaten Bereich vielleicht 10% erreicht und wäre dadurch überhaupt nicht bezahlbar für einen Privatuser.
    Es ist doch von derIndustrie das selbe Spielchen wir bei der Einführung des Videosystems.
    Die >Industrie sollte doch nicht denjenigen an den Kragen gehen die Ihnen Ihre Geschäfte erst ermöglicht haben in dem sie einer breiten Masse den Zugang schmackhaft gemacht haben. Fast jeder Privatuser kauft dann sowieso irgendwann offizielle Software da die Kopien zwangsläufig schlechter sind. Also ist das Potential durch das Kennenlernen über Kopien nur ein Plus für die Industrie.
    Die Industrie sollte lieber denen in Ihren Reihen an den Kragen die den Leuten den größten Mist vollmundig verkaufen der dann noch nicht einmal funktioniert-und das unter Verweigerung jeglicher Funktionsgarantien und noch mit Knebelverträgen. Vor allem sollte sie denen an den Kragen die durch überzogenes Gewinnstreben Irrsinnsgehälter und Gewinne verlangen und sich zum Büttel machen die User aus zu nehmen.
    Ich muss jetzt aufhören sonst wird es mir Kotzübel.
    MfG. an die User.
    Robert

  • Am 28. November 2003 um 22:13 von räuber hotzenplotz

    ich bepiss mich gleich
    ja genau gibts mir, rädert mich, dreiteilt mich, jaaaa_ zieht mir die fingerkuppen, stellt mich gleich mit kinderfi..ern & bin-laden’s dieser welt, denn ich bin ein raubkopierer. wann kapieren diese geldgeilen schlips & sakkoträger in den chefetagen endlich, dass sie längst verlohren haben??? macht euren schrott billiger, dann klappts auch wieder mit dem verkaufen. ganz einfache marktregel, lernt man im ersten semester!!! greetz eurer räuber hotzenplotz

  • Am 28. November 2003 um 23:56 von Robert Schreiner

    völliger quatsch!
    wenn die preise für dvd’s und cd’s ein erträgliches maß hätten und die legalen musikdownloads im internet nicht den gleichen betrag kosteten, als wenn man die cd im laden kauft, dann wären die verkaufszahlen auch nicht so schlecht! ich frage mich, mit welcher berechtigung ein download, der weder ein cover, noch ein jewel-case, noch einen rohling(und somit auch kein ausschuss) verursacht, so teuer sein muss….wenn dann auch noch kinofilme wie "herr der ringe" für’s kino um 7 minuten gekürzt werden (christopher lee als saruman war bestimmt nicht unwichtig!), damit hinterher die dvd-version mit gimmicks bestückt werden kann oder der director’s cut dann die entsprechenden verkaufszahlen bringt, dann stimmt mich das sehr bedenklich….die film- und musikbosse sind die verbrecher, die den leuten einfach nur das geld aus der tasche ziehen wollen!!

  • Am 29. November 2003 um 2:58 von anyuser

    für 7,99 € geh`n sie weg wie warme semmeln
    … aber da muß dann wohl der herr vorstand auf eine seiner immergeilen assistentinnen verzichten – wollen wir das wirklich ? …. ja !!!

  • Am 29. November 2003 um 10:31 von Klaus Schmittle

    Raubkopierer sind Verbrecher oder Protest gegen …..
    Ein Verbrecher bereichert sich unangemessen an anderen. Raubkopierer tun es … und Filmemacher, Darsteller, Verleiher und Vertreiber tun es…

  • Am 29. November 2003 um 19:53 von Wurstjohannes

    Gegenaktion
    Gegenplakat:

    4 Männer mit T-Shirts "Raubkopierer", Überschrift:

    "Wir pfeifen auf Kino! Wir ficken uns lieber in den Arsch!"

  • Am 29. November 2003 um 21:43 von User

    Es fehlt an Stoffen!!!
    Bei all dem Troubel um das neue Urheberrechtsgesetz und die Kampagne gegen Raubkopierer sollte man eines nicht aus dem Blickfeld verlieren:
    Für die schlechten Umsätze sind nicht allein Internet und die Raubkopierer verantwortlich. Hier herrscht teilweise auch schlichtweg ein Mangel an guten Stoffen/Inhalten. Viele der aktuellen Kinofilme sind die Eintrittspreise einfach nicht wert und daher wird die Ware kopiert. Vernünftige Stoffe werden auch in Zukunft für Umsatz an den Kinokassen sorgen. Die meisten "Blockbuster" sind jedoch noch nicht einmal einen Rohling wert.
    Dies ist natürlich keine Entschuldigung für das Kopieren von urherberrechtlich geschützten Inhalten, aber auch das Internet und die Raubkopierer sind keine Entschuldigung für die schlechten Umsätze der Filmstudios.

  • Am 29. November 2003 um 21:58 von this vengeance cannot be denied

    An Weihnachten darf man sich was wünschen…
    Es ist schon krass, wie niederträchtig diese Spots daherkommen. Da wird (absichtlich!) mit unterschwelligen Ängsten gespielt, und dies auf niederträchtige Art und Weise.

    Es ist ja Weihnachten. Da darf man sich was wünschen…
    …und ich wünsche den Verantwortlichen dieser Kampagne folgendes:

    Möge Unglück, Krankheit und Tod über ihre Familien kommen und sie nicht mehr loslassen…noch vor Weihnachten sollen sie spüren, was es heisst, seine Macht (Geld) für derartige Diffamierungskampagnen, bei denen nebenbei noch sozial schwache Randgruppen (Häftlinge, Vergewaltigunsopfer) ins Lächerliche gezogen werden!

    Ich bete inständig dafür, eine derartige Niedertracht kann nicht ungesühnt bleiben.

    Mögen sie vergewaltigt werden und spüren, was dies bedeutet!!!

    Ihre Familien sollen absterben…und ich tanze auf den Gräbern dieser Würmer…

    • Am 30. November 2003 um 15:50 von Feinsinniger Hirsch

      AW: An Weihnachten darf man sich was wünschen…
      Entspann Dich mal, Mann.

  • Am 30. November 2003 um 10:21 von blackdevil

    Raubkopierer sind eben keine Verbrecher ! BASTA.
    Meine lieben Bosse der Filmwirtschaft.Ich hoffe auch weiterhin das munter weiter raubkopiert wird, den derartige Kampagnen zeigen auch nur allzu deutlich was ihr seid : Abschaum.
    Echte Verbrecher das sind Pädophile, die Kinder missbrauchen,aber die werden nicht genug verfolgt weil kein Geld bei der Polizei vorhanden ist. Nur ihr, die ihr Milliarden scheffelt könnt den Hals
    nicht voll genug bekommen.

  • Am 30. November 2003 um 16:13 von Herr S. aus U.

    schon eine Frechheit
    was man sich als Kinobesucher bieten lassen muss.

    Das es sich die Filmindustrie erlauben kann, ihre zahlenden Kunden derart zu behandeln, ist schon erstaunlich…

    …in keiner anderen Branche ist dies denkbar.

    Man stelle sich nur mal vor, im Einzelhandel würden sich im CRM ähnliche Sitten durchsetzen.

    Also anstatt freundlichen Werbedurchsagen ("Der Becher Müllermilch heute nur 49 Cent") plötzlich (natürlich "nur" ironisierend-provokativ) "Wer heute nicht ordentlich einkauft, wird am Ausgang in den Arsch gefickt!"

  • Am 30. November 2003 um 17:44 von Der Zampano

    Ist doch ganz einfach, "liebe" Filmindustrie ….
    …. zahlt endlich den Darstellern nicht mehr diese Unsummen an Gagen ( z.B. 20 Mio $ pro Streifen für Julia Roberts, etc.), steckt selbst nicht soviel in eure gierigen Taschen und verkauft die Silberlinge für max. Eur 7,50 und alles wird wieder gut, ihr Nasen …..

    • Am 1. Dezember 2003 um 8:07 von loki

      AW: Ist doch ganz einfach, "liebe" Filmindustrie ….
      einer der mal recht hat!!!

  • Am 30. November 2003 um 19:23 von T-Online Team

    Arbeitsplätze ADEE, Es lebe die Arbeitslosigkeit…!!!
    Meine Kollegen und ich, sind uns in einem Punkt ganz sicher…

    Ohne die Download’s, will keiner mehr Internet, Keiner Mehr Festplatten, Net bessere Grafikkarten oder so…
    Wer kauft schon was, ohne zu wissen, was??? Ist im Kino schon so ne sache.

    Oder Kaufen SIE ein Auto O H N E es zu Sehen oder Probe zu Fahren???

    Rückgabe ausgeschlossen….
    Also Nix Kauf… Sollen Sie auf ihrem MIßT Sitzenbleiben und wir gehen alle Stempeln…

    Wo Nix gekauft wird, da braucht auch NIX Produziert werden.

    Wenn Alle verbrecher sind, lasst uns alle in den Knast und keiner geht mehr arbeiten… wie auch??

    Nur wenn Rücknahme möglich und der Preis stimmt, wird jeder Downloader und andere wieder ins Kino gehen und CD’s Kaufen.

    Aber das Intrresiert den Reichen net, bis sie Arm sind….

  • Am 30. November 2003 um 21:34 von Ernst-Peter Höfken

    Filmindustrie: "Raubkopierer sind Verbrecher"
    Ob Raubkopien in großen Mengen oder in kleinen Mengen, für den Hausgebrauch ist letztlich egal, alle benutzen eine Technik die auf dem Markt frei verkäuflich ist. Klagt man die Hersteller von DVD/CD Brennern etc. wegen Beihilfe oder besser wegen Anstiftung zum Raubkopieren an?

  • Am 30. November 2003 um 23:11 von Holger

    Filmemacher sind Arschlöcher
    …ist eine Aussage auf ungefähr gleichem Niveau…

    tststs, Deutschland wird wirklich immer infantiler…wo ist der Kindergartencop????

  • Am 1. Dezember 2003 um 8:31 von C. aus V.

    Wo liegen eigentlich die Wurzeln….???
    Das Verhalten der Filmindustrie ist doch Flickschusterrei und wird m. E. kaum zu einer Verminderung der Raubkopien führen, sondern eher zu einer Anpassung des "Kopier-Verhaltens".

    Wenn ich mir mal die Frage stelle, warum Raubkopien von z.B. Filmen gemacht werden, dann ist in erster Linie "Kosten" der Vorwand. Dieser Vorwand ist sicherlich auch nachvollziehbar. Was kostet heute Kino? Zeiten, in denen man für 8 DM noch einen hochkarätigen Film in der Abendvorstellung genießen konnte, sind schon längst vorbei. 8 € ist sicherlich nichtmal mehr Standard in Großstädten – höchstens auf dem Land. Tendenz steigend.

    Da wird ein einziger Kinobesuch (inkl. Essen + Trinken) zum kostspieligen Erlebnis.

    Und wenn ich dann mitbekomme, welche immensen Summen heutzutage durch aktuelle Kinofilme eingespielt werden… kann der Schaden für die Filmindustrie wirklich so groß sein? Nagt die Filmindustrie wirklich schon am Hungertuch? Und wenn ja, warum zahlt man dann den Schauspielern diese unbegreiflich hohen Gagen im 2-stelligen Mio.-Bereich?

    Mir erscheint deshalb die Neigung, zur Kopie zu greifen, als natürlicher Abwehrmechanismus. Die Filmindustrie denkt ausschließlich ans Geld verdienen. Wer mag es da dem Konsumenten verübeln, wenn sich auch hier das Denken ums Geld dreht – ums Sparen.

    Fazit: Wo zu teuer, da nicht gekauft!

    • Am 1. Dezember 2003 um 8:37 von kid neo

      AW: Wo liegen eigentlich die Wurzeln….???
      Ihre Antwort, glaube ich, trifft auf die meisten Raubkopierer zu. Genau diejenigen, die eingentlich mit der Plakataktion angesprochen werden sollen.

      Sie sprechen mir sehr aus der Seele.

  • Am 1. Dezember 2003 um 8:33 von kid neo

    Geradezu pervers
    Hallo zusammen!

    Es wäre schön, wenn die FIlmindustrie mal sich Diskussionen wie diese hier ansehen würde. Sie würde sehr schnell merken, dass ihre Plakataktion ditremental ist und dass das einzige was wirklich hilft, ist eine Senkung der Filmkosten.

    In jedem anderen Geschäftsfeld werden Preise durch neue Produktionstechniken gesenkt oder durch Wirtschaftlichkeit der grossen Mengen. Was ist bei der Filmindustrie passiert? Nichts! Frechheit!
    Da werden die DVD’s für €20 angeboten mit der Rechtfertigung auf eine bessere Qualität für Sound und Video. Man stelle sich vor man überträgt diese Argumentation auf die Automobilindustrie. Z.B. Renault baut den sicheresten seiner Klasse und verlangt aus diesem Grund mal eben €250.000! Was für ein Schwachsinn!

    Man sollte das Geschäftsmodell Film ganz krass überdenken. Die Abzocke mit Director’s Cut, extra Filmschnipseln, der überteuerte Kinobesuch, die aufwendigen Verpackungen für wen?! Dieses hat nichts mit Ehrlichkeit zu tun.

    Raubkopieren ist falsch. Aber wie komme ich mir den vor, einen Film zu kaufen, der um 20 Minuten gekürzt ist, damit er als 16ner Version durchgeht und noch genügeng ürbig ist für eine viel teurere DVD Version? Da platzt mir der Kragen, wo DVD’s doch viel billiger sind in der Herstellung!

    Die Plakataktion ist geradezu pervers. Gründe wurden schon ausgiebig von anderen genannt. Jetzt erst recht denke ich nicht im Traum daran auch noch mit meinem Geld so etwas zu finanizieren! Sollen die mal lieber ihre Kosten senken, anstatt von den Kunden Gehorsam einzufordern.

    Krank. Weltfremd. Realitätsfern. Armes Hirn!

  • Am 1. Dezember 2003 um 8:49 von Amstaff

    Unglaublich die schnallen es einfach nicht
    Runter mit den Preisen, dann wird auch wieder mehr gekauft !
    Ich kann nur sagen das die Leute die eine Raubkopie zur privaten Nutzung erstellen, sich den Film auch im Kino aunschauen. Vorausgesetzt es lohnt sich !
    Ich schätze in einem Privathaushalt sind ca. 1/3 aller Filme Orginal-DVD`s.
    Glaube nicht das es ohne Raubkopien wesentlich mehr wären.

  • Am 1. Dezember 2003 um 9:13 von Mr. Burn

    Kopierschutz
    Ich probiere gerade meine 15 Jahre alten orginal VHS-Kaufkasetten durch Digitalisierung vor dem sicheren Tot zu retten. Natürlich sind die Videos kopiergeschützt, natürlich ist der Kopierschutz auch in die MPEG II Capture Karte (Hardwarekodierung) integriert. Die guten Kopierschutz-Decoder (Macro xxxx) gibt es seit neuestem Uhrheber Recht nicht mehr zu kaufen.
    Was soll ich bitte schön tun, um meine _gekauften_ Filme auch noch in 20 Jahren zu sehen?
    Ich fordere hiermit alle Nutzer dieses Forums auf, den mir durch die Filmindustrie zugefügten Schaden durch Raubkopieen zu begleichen! :-)

  • Am 1. Dezember 2003 um 10:34 von Jürgen

    Raubkopierer sind Verbrecher
    Da kann ich meinem Vorredner nur Recht geben. Sollte eine DVD ( Neuerscheinung!)max 10Euro kosten und ältere meinetwegen 5 Euro (ca. 1 Jahr)

  • Am 1. Dezember 2003 um 13:07 von wolf aus w

    Der Begriff
    Kein Jurist und auch die Medien sollten ihn klaren Verstandes verwenden

    – Raub Definition
    Raub ist die Wegnahme einer fremden beweglichen Sache durch Gewalt gegen eine Person oder unter Androhung einer gegenwärtigen Gefahr für Leib und Leben mit der Absicht, die Sache sich oder einen Dritten rechtswidrig zuzueignen, § 249 Strafgesetzbuch.

    Der Raub ist durch die minimale Strafdrohung von einem Jahr Freiheitsstrafe ein Verbrechen.

    Meines Wissens ist noch nie eine DVD mit Gewaltandrohungen, Schlägen, Pistole, Handgranate usw. "raub"kopiert worden.

  • Am 2. Dezember 2003 um 9:39 von Kranoch Werner

    Preistreiberei und gekürzte Fassungen
    Keiner braucht sich wundern wenn die Menschen sich die Filme im Internet runterladen.
    Wenn Filme auf den Markt kommen und dann Preise bis zu 30 Euro haben braucht sich keiner wundern wenn er sich die Filme Illegal im Netz besorgt.
    Zweiten sind viele Filme die in Deutschland erscheinen gekürzt ( Harry Potter,Lilo und Sitch,Dawn of the Dead usw )da hol ich mir doch die Filme lieber aus dem Netz und hab sie dann ungekürzt.
    Auch die Preispolitik müßte sich ändern. Neuheiten sollten nicht mehr als 15 Euro kosten und ältere Filme nicht mehr als 10 Euro.

  • Am 6. Dezember 2003 um 11:49 von Heinrich

    Verbrecher ?
    Wenn sich mal jemand etwas Musik oder einen Film herunterlädt , ist das so schlimm , daß er gleich Verbrecher genannt wird ?
    Meine Herren Filmemacher , scheinbar hat Ihnen Ihre Geldgeilheit den Verstand vernebelt !?
    Haben Sie noch nicht genug Geld gescheffelt , um in Saus und Braus zu leben ?!
    Machen Sie Ihre Produkte BESSER und BILLIGER , dann haben Sie auch mehr Umsatz !
    Wenn ich etwas runterlade , und ich stelle fest , daß ich MIST heruntergeladen habe , so kann ich das ohne finanzielle Verluste wieder löschen ! Kaufe ich " MIST "offiziell , dann bleibe ich auf diesem " MIST " sitzen !
    Mein Geld bin ich dann auch los !!!

  • Am 6. Dezember 2003 um 13:37 von T.Herrmann

    ..Wer kein Verbrecher ist werfe den ersten Stein…
    also? wo beginnt es denn ein Verbrecher zu sein? 1.Verbrecher ist die Wirtschaft weil sie meinte sie musste den Euro einführen, nur ging damit die Wirtschaft zu Grunde, weil die Menschen die hier Leben kein Geld mehr haben sich ein Datenträger zu kaufen denn es hat sich nur die Währung geändert vorher war es 15DM heute sind es 15€ das ist wucher oder Inflation? Wenn die Gehälter wenigstens auch so abgerechnet würden aber Nein die wurden auf den Cent umgerechnet… 2. Verbrecher die Technik die Datenautobahn wird immer schneller und Günstiger zudem macht AOL,T-Online und Arcor Reklame dafür Filme zu Laden
    um die schnelligkeit ihrer Netze zu Demonstrieren! Denn hört man in den Medien das ein Kinofilm 350Mill eingespielt hat obwohl er im Netz zu haben war…Nun es ist was ganz anderes im Kino zu sitzen oder den Film auf ein kleinen Fernseher zu sehen! Da der trennd sowieso mehr zum Kino führt nur die Preise sind meist zu Hoch, bei der Arbeitsloeigkeit und dem Sozialen abstig kann es sich bald kaum noch einer Leisten mit seiner Famiele ins Kino zu gehen um sich mit den Kindern einen schönen Abend zu machen!!
    So geht das Land langsam vor die Hunde,
    die einen Arbeiten und werden von der Wirtschaft ausgebeutet, gleich zwei mal
    einmal bei der Arbeit direkt weil man heute für drei arbeiten muß und zum anderen will ja noch Leben und man muss einkaufen…

  • Am 13. Januar 2004 um 9:37 von Andreas Lindauer

    Raubkopierer
    Wenn man sich klar ist, die Verantwortlichen sowieso nicht zu erreichen, warum dann das Ganze?

  • Am 17. März 2004 um 17:50 von Retter der Welt

    Raubkopierer sind Verbrecher
    Die Kinowerbung finde ich stark übertrieben, weil in den Spot die Raubk. wie blutdrünstige Kindermörder behandelt werden.Ausserdem finde ich dass 5 Jahre Haft für dieses Vergehen zuviel sind, Mörder und Vergewalttätiger sitzen hingegen höchstens zwei Jahre!Ist denn ein Menschenleben wehniger wert als Materielle Dinge oder Geld?Einen Menschen kann man nicht ersetzen!Die Deutschen Gesetze sollten noch einmal gründlich überarbeited werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *