Deutsche Telekom streitet um „Telecom“

Konkurrent 01051 soll Namenszusatz nicht tragen dürfen

Die Deutsche Telekom will einem Call-by-Call-Anbieter vom Bundesgerichtshof (BGH) den Namenszusatz „Telecom“ verbieten lassen. Der ehemalige Monopolist beruft sich in der am Donnerstag vor dem Wettbewerbssenat des BGH verhandelten Klage gegen die Düsseldorfer 01051 Telecom GmbH darauf, dass ihr Firmenname vor Nachahmern geschützt werden müsse. Mit der Bezeichnung „Telekom“ verbinde die Allgemeinheit die Deutsche Telekom. Demnach gehöre der Name zum allgemeinen Sprachgebrauch, argumentierte der Telekom-Anwalt in der mündlichen Verhandlung. Das habe auch das Gutachten eines Umfrageinstituts belegt, das der Deutschen Telekom einen Bekanntheitsgrad von 75 Prozent zuspreche. (Az. I ZR 79/01)

Das Urteil des Wettbewerbssenats kann Auswirkungen auf alle Telefondienstleister haben, die in ihrem Namen die Bezeichnung „Telekom“ führen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte die Klage der Deutschen Telekom mit der Begründung abgewiesen, die Bezeichnung Telekom werde nicht automatisch mit dem Marktführer in Verbindung gebracht.

Auch 01051 Telecom bestritt die Behauptung. „Telekom“ sei nur eine Abkürzung für Telekommunikationsdienstleistungen und beschreibe damit nur den Tätigkeitsbereich eines Unternehmens, argumentierte ihr Anwalt Joachim Kummer. Er äußerte Zweifel an der Interpretation des Gutachtens durch die Deutsche Telekom. Der Bekanntheitsgrad liege in Wahrheit nur bei 60 Prozent. In der Werbung und im Internet tritt 01051 Telecom lediglich als „01051“ oder „01051.com“ auf. Ein Urteil wurde frühestens am Donnerstagabend erwartet.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Deutsche Telekom streitet um „Telecom“

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. November 2003 um 22:51 von agentxi

    Telecom oder Telekom ?
    Huhu,

    nunja ich weiß ja nicht was ihr dazu sagt, aber warum machen sich die Leute aus Düsseldorf überhaupt gedanken dadrum ? Hätten sie sich nicht Zelecon nennen können ? Wer vermutet dahiter schon unseren Deutschen Großanbieter. Die Deutsche TeleKom Ag. Nunja sei es drum, ich finde sowas eigentlich nur lächerlich. Obwohl, wenn ich erlich bin, ich schon des öfteren mit 01051 gewählt habe… Egal. Was sagt ihr ?

  • Am 28. November 2003 um 2:27 von mjkj

    t-com
    Da wundert man sich doch, daß die Post, naja die für Telefon – wie heißt sie doch noch mal? – für solche Streitigkeiten Geld hat. Und im Moment ist sie doch dabei den Namen in t-com (oder so) zu wechseln (so scheint es). Da braucht sie doch gar nicht um den Namen Tele[k/c]om streiten, an den hat man sich doch noch gar nicht gewöhnt, da wird er schon wieder geändert.

  • Am 28. November 2003 um 8:02 von Sorcerer

    80 Prozent?
    Sollte es wirklich so sein, dass 80% mit Tele[k/c]om die DTAG in Verbindung bringen, sollte 01051 schleunigst zusehen, nicht mit solch negativ behafteten Begriffen in Verbindung gebracht zu werden.
    Btw: Ortsgespräche mit 01051 kosten rund um die Uhr nur 1 Cent/Minute. Das ist wesentlich günstiger als die DTAG bereit ist anzubieten!

  • Am 28. November 2003 um 8:15 von Jack

    Brunftzeit im Platzhirschrevier?
    Komisch, wenn ich an die DTAG denke, fällt mir immer der Begriff "Ekeltom" ein. Merkwürdig ist auch, dass viele die DTAG meinen, wenn sie "Bundespost" sagen. Da ist doch noch Potential zu den 75%… ;-)
    Im Ernst: Wenn ich von "der Telekom" rede meine ich die DTAG (was der DTAG als quasi Ehrerbietung eigentlich genügen sollte), wenn ich "01051 Telecom" meine, sage ich "01051". Die DTAG versucht offenbar (mal wieder), die Konkurrenz mit ihrer Kapitalmacht zu unterdrücken. Wenn der Schuß mal nicht nach hinten losgeht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *