Motorola gibt Markteinführung neuer Kamera-Handys in China auf

Die Nachfrage werde durch zwei andere Modelle gededckt

Der US-Handy-Hersteller Motorola gibt die angekündigte Einführung eines Kamera-Handys auf dem chinesischen Markt auf. Die Nachfrage werde durch zwei andere Modelle, A760 und E365, gedeckt, so dass das neue Modell V295 nicht erforderlich sei, teilte der hinter der finnischen Nokia weltweit zweitgrößte Hersteller von Mobiltelefonen am Dienstag in Chicago mit.

„Wir haben das Programm aufgegeben“, sagte Motorola-Sprecher Alan Buddendeck zu Reuters. „Jedes Unternehmen trifft strategische Entscheidungen darüber, wie mit Produkten umgegangen wird, die an den Markt gebracht werden“, sagte er.

Allerdings hatte es in jüngster Zeit bei Motorola Verzögerungen bei der Auslieferung verschiedener Modelle gegeben. Analysten nahmen die Erklärung des Unternehmens skeptisch auf. Das neue Telefon habe die kostspielige Forschung und Entwicklung sowie die Qualitätsprüfungen durchlaufen. Deshalb erscheine es wahrscheinlicher, dass technische oder Wettbewerbsgründe für die Aufgabe des Programms ausschlaggebend gewesen seien. „Solche Entscheidungen werden üblicherweise am Reißbrett getroffen, bevor in das Produkt investiert wird“, sagte Edward Snyder, Analyst bei Charter Equity Research.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Motorola gibt Markteinführung neuer Kamera-Handys in China auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *