E.ON vor Verkauf von Connect Austria-Anteil

Bericht: Telefongesellschaft könnte 800 Millionen Euro einbringen

Der Energiekonzern E.ON steht einem Zeitungsbericht zufolge vor dem Verkauf seiner Beteiligung an der österreichischen Telefongesellschaft Connect Austria. E.ON verhandele über den 51-prozentigen Anteil bereits mit der Mobilfunktochter der France Telecom, Orange, berichtete die „Financial Times Deutschland“ (Montagausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise.

Durch den Verkauf könne E.ON rund 800 Millionen Euro einnehmen, hieß es. Bis auf Connect Austria hat sich E.ON im Zuge seiner Konzentration auf sein Kerngeschäft Energie inzwischen von sämtlichen Telekommunikationsbeteiligungen getrennt. Orange hält den Angaben zufolge bereits rund 17 Prozent an Connect Austria. Die Zeitung zitierte eine Sprecherin von Orange mit den Worten: „Eine Erhöhung unseres Anteils ist nicht ausgeschlossen.“

Zudem hieß es, Knackpunkt bei den Verhandlungen mit Orange sei das Vorkaufsrecht der norwegischen Telenor, die ihre Anteile ebenfalls erhöhen wolle. Dem Bericht zufolge wollte ein Sprecher von E.ON die Verhandlungen nicht bestätigen. „Wir halten aber am Ziel fest, uns auf das Kerngeschäft Energie zu fokussieren“, zitierte die FTD den Sprecher.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu E.ON vor Verkauf von Connect Austria-Anteil

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *