Erster Eindruck

Das neuste Bluetooth-Headset von Plantronics sieht wie eine silberne Erbsenschote aus: Es ist ein schlankes, kompaktes Gerät, das einen futuristischen Eindruck hinterlässt. Es ist allerdings nicht ganz einfach, die beidseitig tragbaren Ohrbügel richtig anzupassen und auch danach lässt sich ein sicherer Sitz nicht durchgehend sicherstellen.

Dass sich das Gerät im Test problemlos an ein Siemens S56 anschließen ließ, zählte zu den positiven Punkten. Wenn man eine Verbindung herstellen möchte, hält man die Sprechtaste des Headsets für zwei Sekunden gedrückt, wählt im Telefonmenü „Verbinden“ und dann die Einstellung für Bluetooth aus. Mit der Option „Nach Gerät suchen“ wurde das M3000 in wenigen Sekunden gefunden. Nach Eingabe des Passworts sind die Vorbereitungen dann abgeschlossen.

Um mit dem Headset Gespräche anzunehmen, drückt man auf die vorne angebrachte Sprechtaste. Seitlich am Gerät befinden sich die Lautstärkekontrolle und die Taste zum Ein- beziehungsweise Stummschalten. Das Headset kann auch für Voice-Dialing verwendet werden, falls das angeschlossene Telefon diese Technik unterstützt – ein vollkommen freihändiges Telefonerlebnis. Durch Doppelklick auf die Sprechtaste im Standby-Modus wird die letzte Nummer erneut gewählt.

Die im Test angerufenen Gesprächspartner merkten nicht, dass sie mit einem Mobiltelefon verbunden waren, noch weniger merkten sie, dass dabei ein Headset verwendet wurde. Die Klangqualität des Geräts war gut, die Lautstärke war allerdings nicht besonders hoch, bei Verwendung im Freien könnte es also zu Verständnisschwierigkeiten kommen. Die angegebene Reichweite von über neuen Metern wurde jedoch erreicht.

Im Test wurde eine Gesprächszeit von 5,5 Stunden erzielt, was zwar nicht annährend den von Plantronics angegebenen 8 Stunden entspricht, aber auch nicht schlecht ist. Die Batterielaufzeit im Standby-Modus wird vom Hersteller mit 200 Stunden beziffert.

Fazit:
Das neuste Bluetooth-Headset von Plantronics ist besser als sein Vorgänger, lediglich die Passform ist nicht optimal.

Pro: gute Audio-Qualität, annehmbare Batterielaufzeit

Contra: schlechter Sitz

Kompatible Mobilgeräte: Nokia 3650, Nokia 6310, Nokia 8910, Nokia 6310i, Nokia 8910i, Siemens S55, Siemens S56, Ericsson T68, Ericsson T68i, Philips Fisio 825, Sony Ericsson P800, Sony Ericsson T610, Sony Ericsson T68i

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Zubehör: Drahtlos telefonieren mit Plantronics M3000

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Dezember 2003 um 18:40 von J. Mayershofer

    Gutes Teil und funktioniert
    ok, es ist nicht mit brillis besetzt – aber man will ja damit auch "nur" telefonieren! entscheidend: lange akku-laufzeit und es funktioniert. genug müll gibt´s ja schon auf dem add´s-markt. zur paßform: hhm, es sind ja auch nicht alle ohren gleich und dafür sind 2 ohrbügel dabei. das original-siemens z.b. paßt genau so wenig bzw. genau so gut(je nach ansicht) selbst kann ich das m3000 nur weiterempfehlen

  • Am 11. Dezember 2003 um 10:01 von Jürgen Rützel

    Plantronic M300
    Ich habe dieses Gerät nun mehr seit 3 Monaten. Als Telefon benutze ich ein Ericsson T610. Was die Sprachwahl betrifft bin ich sehr unzufrieden, ohne manuelle Bedienung funktioniert da gar nichts. Was das tragen des Gerätes betrifft länger als eine halbe Stunde ist nicht möglich, danach meint man das Ohr wird jeden Moment abgeschnitten So scharf sind die Kanten des Bügels. Für ein Gerät dieser Preisklasse absolut
    unmöglich. Ich würde mir dieses Teil nie mehr kaufen, kann es nicht empfehlen. Da ich im Rollstuhl sitze und oft lang unterwegs bin habe ich mich von der langen Betriebsdauer blenden lassen. Hätte ich nur mein Ericsson behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *