IBM integriert Scali-Lösung in Linux-Cluster

Vertriebsvereinbarung für MPI Connect unterzeichnet

IBM wird künftig die plattformunabhängige MPI-Software (Message Passing Interface) von Scali vertreiben. „MPI Connect“ sei getestet und für die Distribution auf kundenspezifischen Systemen sowie dem IBM E-Server 1350 Linux-Cluster freigegeben worden.

Die vom Interconnect unabhängige Architektur von Scali MPI Connect biete eine standardisiertes MPI für verschiedene Interconnect-Module, Hardware-Plattformen und Applikationen anderer Anbieter. Die Linux-Cluster-Lösung wird bereits von einigen Kunden eingesetzt, darunter das Max-Planck-Institut für Strömungsforschung in Göttingen (Implementierung durch Mikro Software, Ratingen) sowie die Queens University Belfast in Nordirland.

Der E-Server 1350 Cluster bietet Interconnect-Optionen für 10/100 Ethernet, Gigabit Ethernet und Myrinet-2000. MPI Connect unterstützt zudem Infiniband und SCI über ein- und dieselbe MPI-Implementierung. Die IBM e1350 Cluster-Serie umfasst die für Racks optimierten E-Server 325 und die X-Series-Systeme 335, 345 und 360 und wird mit den Betriebssystemen Red Hat Linux oder Suse Linux betrieben.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM integriert Scali-Lösung in Linux-Cluster

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *