Dreierpack von Dell: die neuen Axim-Handhelds im Test

Nach Hewlett-Packard, Palm und Sony hat auch Dell neue Handhelds fürs Weihnachtsgeschäft vorgestellt - und zwar gleich drei, die alle im Segment unter 400 Euro angesiedelt sind.

Die Axim-Handhelds der Reihe X3 sind zwar in Gewicht und Ausstattung identisch. Auch der Speicher und natürlich das Betriebssystem (Microsoft Windows Mobile 2003 für Pocket PC) bleiben sich gleich – nicht aber die Prozessorfrequenz, die Ausstattung mit Wireless-LAN und natürlich der Preis.

Wie schon bisher besitzen alle drei Modelle einen SD-Card-Slot, mit dem die standardmäßigen 64 MByte RAM um Flash-Speicher per Steckkarte erweitert werden können. Weitere Anschlüsse sind ein USB und die Infrarot-Schnittstelle zum schnellen Beamen von Visitenkarten, Austausch von Programmen oder Ausdruck einer Adresse auf einem Infrarot-kompatiblen Drucker.

Da das Gehäuse mit seinen Abmessungen von 7,6 mal 11,7 mal 1,5 Zentimetern bei allen Modellen gleich ist, deckt sich auch das Gewicht von jeweils um 136 Gramm. Lediglich das Top-Modell X3i ist durch die Wireless-LAN-Ausstattung etwas schwerer. Keine Unterschiede muss man beim 3,5-Zoll-Farb-TFT-Display mit 16 Bit Farbtiefe und 240 mal 320 Pixeln befürchten.

Obwohl Dell mit den jetzt drei Modellvarianten ein größeres Spektrum an Preis- und Ausstattungsoptionen anbieten kann, bleibt selbst das Spitzenmodell bei einem Preis unter 400 Euro im günstigen Preissegment der mit Windows Mobile ausgestatteten PDAs. Entsprechend muss man auf High-end-Features wie Bluetooth, Compact-Flash-Einschub oder eingebaute Kamera bei Dell verzichten. Dell deckt vielmehr nur die am häufigsten nachgefragten Features ab – mit einem Standard-Design in drei Varianten zu attraktiven Preisen.

Neue Axim-Handhelds von Dell
Modell Dell Axim X3i Dell Axim X3 (400 MHz) Dell Axim X3 (300 MHz)
Testurteil (von 10) 7,7 7,3 7,7
Fazit Dells Aushängeschild, der X3, ist zwar nicht das Spitzenmodell unter den aktuellen Pocket PCs, er bietet jedoch gegenüber den letztjährigen X5-Versionen eine Reihe willkommener Verbesserungen. Auch ohne Wi-Fi-Integration ist dieser zu einem Kampfpreis erhältliche Durchschnitts-PDA eine Verbesserung gegenüber den früheren Produkten von Dell. Dieser 300-MHz-Handheld ist trotz seiner etwas spartanischen Ausstattung ein preisgünstiger und zuverlässiger Pocket PC.
Ausführliche Bewertung Überblick Überblick Überblick
RAM 64 MByte 64 MByte 64 MByte
ROM 64 MByte 64 MByte 64 MByte
Prozessor-
takt
400 MHz 400 MHz 300 MHz
Weitere technische Daten Datenblatt Datenblatt Datenblatt
Listenpreis bei Einführung 382 Euro 312 Euro 231 Euro
Aktuelle Preise Preis suchen Preis suchen Preis suchen

Ein wichtiges Kriterium beim Handheld-Kauf sind für Viele zudem die verfügbaren Optionen und ihr Preis, die hier deshalb kurz aufgelistet werden (Stand 18. November 2003 – Auswahl):

  • faltbare externe Tastatur (65 Tasten): 98,60 Euro
  • Stifte im 3er Pack: 17,40 Euro
  • Display-Schutzfolien im 12er-Pack: 17,40 Euro
  • 1800 mAh Lithium-Ionen-Akku: 69,60 Euro
  • USB Cradle (Dockingstation ohne Netzteil): 46,40 Euro
  • Zweites Netzteil und zusätzliches Stromkabel: 42,92 Euro
  • 256 MByte SD-Speicherkarte: 114,84 Euro

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Dreierpack von Dell: die neuen Axim-Handhelds im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. November 2003 um 9:22 von Ralf S.

    Axim X3
    Im Rahmen der vielseitigen Verwendbarkeit eines PDA halte ich eine Speichererweiterung von 64MB für deutlich zu wenig. Allein die Verwendung als Navigations-PDA erfordert für die meisten Programme Ressourcen von mehr als 128MB.
    Auch die vorhandenen Schnittstellen sollten aktueller und vor allen Dingen vielfältiger sein.

  • Am 13. Dezember 2003 um 16:57 von Hans Becker

    Axim X3 online bei Dell bestellt
    Bin voller Hoffnung, dass das bestellte Gerät meine Erwartungen erfüllt. Nicht erfüllt haben sich meine Erwartungen vom online-Versender Dell. So habe ich am Freitag, 5.12., bestellt und bis heute, 13.12., noch keine Auftragsbestätigung. Ausgesprochen nervig ist die Beantwortung von bestimmten Pflichtfragen, die bei mir die Vermutung aufkommen lassen, dass man bei Dell in jedem Käufer einen potentiellen Straftäter sieht, der an Feinde der USA weiterverkaufen könnte.

    • Am 21. Dezember 2003 um 16:07 von M. Schnöbel

      AW: Axim X3 online bei Dell bestellt
      Ich habe am 13.12.03 ebenfalls online einen AXIM X3 bestellt und keine Auftrags-/Lieferbestätigung via mail erhalten. Allerdings wurde das Gerät bereits am 18.12.03 geliefert! Bei einem vorausgegangenen Anruf bei der Hotline wurde ich prompt, gebührenfrei und freundlich über den Status informiert, ich war positiv überrascht.

  • Am 20. Dezember 2003 um 23:40 von PSB

    Ein super Gertät – und konkurenzlos günstig
    Habe mir den X3 online bei Dell bestellt und bin äußerst zufrieden – vergleichbare Geräte der HP/Toshiba/etc. – Konkurenz sind deutlich teurer. Einmalig ist auch der Umfang des Austauschservice, da können sich die Mitbewerber einen dicke Scheibe abschneiden; einzig der von meinen Vorredner angesprochene Onlinekauf mit seinem absurden Fragenkatalog ist zu bemängeln.

    PSB

  • Am 10. Februar 2004 um 16:59 von andreas behrends

    Axim X3 300MHz
    Ein sehr gutes Gerät / Akku hält sehr lange (über 2Wochen max 1std dauerbetrieb pro tag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *