OSDL stellt Torvalds Anwalt im SCO-Prozess zur Seite

Auch GPL-Begründer Richard Stallman ist involviert

Das Open Source Development Lab will Linus Torvalds einen Anwalt im SCO-Prozess zur Seite stellen. OSDL ist ein Zusammenschluss von IT-Unternehmen zur Verbesserung des freien Betriebssystems. Zu den Mitgliedern gehören Unternehmen wie IBM, HP, Dell, Sun und Nokia. Torvalds zählt zu den Beschäftigten von OSDL.

„OSDL hat sich dazu entschlossen, die Anwaltskosten für Torvalds und andere Mitarbeiter, die in den Prozess involviert werden könnten, zu übernehmen“, so ein Sprecher. Bislang wurden Torvalds und OSDL-Boss Stuart Cohen vorgeladen.

SCO hatte den Computer-Giganten IBM im März verklagt, da Big Blue nach Ansicht des Unternehmens seine Unix-Urheberrechte verletzt habe. SCO klagt dabei auf mindestens drei Milliarden Dollar Schadenersatz. IBM hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und eine Gegenklage gestartet.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu OSDL stellt Torvalds Anwalt im SCO-Prozess zur Seite

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. November 2003 um 11:36 von Klaus


    OSD UND ABS mit AGS und KSD. Vor Gericht steht ABS und NSD oder JSDH mit SJDJ

    Kaun noch zu verstehen wer und was das alles ist. Da sollte man doch unter den "kurzen" Artikel eine Erklärung liefern

    • Am 14. November 2003 um 20:46 von JayKAy

      AW: Hä
      OSDL = Open Source Development Lab
      steht doch im Text, Augen auf ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *