Nokia bestätigt: N-Gage ist gecrackt

N-Gage-Spiele können damit auf beliebige Symbian-Handys überspielt werden

Seit Oktober liefert Nokia unter dem Namen N-Gage eine Spielkonsole aus, mit der man auch telefonieren kann. Die passenden Spiele werden auf gängigen MMC-Karten ausgeliefert, bei denen ein Kopierschutz sicherstellen sollte, dass die Spiele auch nur in den Nokia-Geräten geladen werden können. Wie Nokia nun bestätigte, ist es Programmierern gelungen, den Kopierschutz zu crackern und die Spiele kostenlos zum Download über das Internet anzubieten.

Damit hat die Exklusivität der N-Gage-Plattform ein schnelles Ende gefunden. Nokia wollte damit eine Konkurrenz zu Gameboy und Co aufbauen. Die Finnen versprachen sich von dieser Zielgruppe neue Umsatzquellen. Die dazugehörigen Spiele kosten im Handel zwischen 40 und 50 Euro. In Verhandlungen mit Spiele-Lieferanten wird es für Nokia nun schwieriger, weil man nicht mehr garantieren kann, dass die Spiele nicht kostenlos per Internet verbreitet werden.

ZDNet hat das N-Gage kürzlich getestet und dabei neben den hohen Spiele-Preisen vor allem den umständlichen Spiele-Wechsel bemängelt – dazu muss nämlich jedesmal die Akku-Abdeckung entfernt werden.

Themenseiten: Personal Tech, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia bestätigt: N-Gage ist gecrackt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *