Internet Explorer soll künftig Popup-Werbung blockieren

Ende der unbeliebten Werbeform in Sichtweite gerückt?

Als Bestandteil des bevorstehenden Windows XP Service Pack 2 (SP2) will Microsoft seinen Internet Explorer-Browser mit einem Filter für Popup-Werbung ausstatten. Dies bestätigte am gestrigen Montag Microsoft-Sprecher Darin Linnman gegenüber CNET News.com.

Durch die geplante Ergänzung des Internet Explorers zieht Microsoft mit anderen Browser-Herstellern wie Opera, Mozilla und Netscape gleich, deren Produkte bereits seit geraumer Zeit das Unterbinden ungewollter Popup-Werbung beherrschen.

Da die Explorer-Alternativen nur einen relativ geringen Anteil des Windows-Browser-Marktes ausmachen, konnten Werbetreibende, die auf Popups setzen, die Blocker von Mozilla und Co. bislang getrost ignorieren. Die Einführung von vergleichbarer Funktionalität im nächsten großen Update des Redmond-Browsers jedoch dürfte weitaus mehr Wirkung auf die Online-Werbelandschaft zeigen.

Microsofts Entscheidung kommt nicht von ungefähr: Eine Studie von Forrester Research kam zu dem Ergebnis, dass 88 Prozent der Internet-Nutzer mit Breitbandanschluss und 87 Prozent der Anwender mit Dial-Up-Zugang in Nordamerika Popup-Werbung als „sehr störend“ empfinden. Dabei hätten aber lediglich 15 Prozent der Anwender Zusatzsoftware zum Unterdrücken der unbeliebten Werbung installiert.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Internet Explorer soll künftig Popup-Werbung blockieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. November 2003 um 16:19 von sansibar

    Ich arbeite mit Mozilla
    Ich arbeite schon seit einiger Zeit mit Mozilla. Der Popup-Filter und andere nette Sachen sind da schon lange inbegriffen.
    IE-Benutzer müssen halt noch warten bis zum SP 2 im ‚1. Halbjar 2004‘, was in MS-Sprache wohl Sommer 04 heisst.

    So long
    Sansibar

    • Am 11. November 2003 um 17:12 von Helnut

      AW: Ich arbeite mit Mozilla
      Auch IE-Nutzer können in den Genuss eines Popup-Blockers gelangen. Einfach das Addon CrazyBrowser installieren.

      http://www.zdnet.de/downloads/programs/r/2/de0DR2-wc.html

    • Am 11. November 2003 um 18:28 von Dennis Bölte

      AW: Ich arbeite mit Mozilla
      Oder noch besserer IE-Aufsatz:
      GreenBrowser (www.morequick.com)

      Auch ich hatte davor den CrazyBrowser, da er meiner Ansicht um Längen besser ist als MyIE oder die anderen Aufsätze.
      Aber der GreenBrowser hat nochmal sehr viele Funktionen mehr zu bieten.

      Ich benutze die englische Version, da die deutsche Version immer etwas zurückhängt.

      Ciao,
      Dennis

  • Am 11. November 2003 um 22:09 von Ratio

    Eiertanz
    jeder und jede – auch jede Zeitschrift grummelt über SP2 – wen soll der Käse SP2 interessieren. Die MS-D….. sind doch eh nicht in der Lage ein vernünftiges Update mit brauchbaren Bestandteilen herzustellen – Geschweige ein vernünfiges Windows. Die können nur etwas entwickeln was zu Fenster rauszuwerfen ist.

    • Am 25. Oktober 2004 um 22:13 von Markus

      AW: Eiertanz
      Warum liest Du da so eine News überhaupt alter Schwätzer.

  • Am 13. November 2003 um 7:39 von Franz

    Popup-Blocker für IE
    In der Google-Toolbar (zusätzliche Menüleiste mit Suchfeld im IE) ist ein Popup-Blocker integriert, der bei mir bereits sehr gute Dienste geleistet hat.

  • Am 10. April 2004 um 9:47 von jcl

    lästige Werbe-einblendungen von Telekom
    Gibt es eigentlich die Möglichkeit, die lästigen Telekom-Einblendungen, die den Text von Internet-Seiten überdecken, auszuschalten?

    • Am 10. September 2004 um 6:32 von RS

      AW: lästige Werbe-einblendungen von Telekom
      Diese Art Werbung sollte eigentlich sowieso verboten sein. Faxwerbung und dergleichen, wo man die Ressourcen des Beworbenen nutzt sind längst verboten. Warum darf die Telekom auf Kosten der zu bezahlenden Online-Zeit sich einer Werbemethode bedienen, die unlauter ist? Bei Werbebannern hat man die Möglichkeit zu entscheiden, ob man da raufklickt, bei den Werbeeinblendungen der Telekom hingegen erscheint dies unaufgefordert und obendrein den Text verdeckend, den man eigentlich lesen wollte. Man muss erst warten bis der Werbespot abgelaufen ist, um ihn dann wegklicken zu können … das kostet Onlinezeit und viele Menschen, die mangels Ausbau der DSL-Möglichkeit keine Flatrate haben können (sowieso höchst ungerecht) kostet es Minutenpreis. Das Schlimme daran ist, dass man mit DSL-Werbung zugepflastert wird, andererseits kann ein großer Teil der Bevölkerung gar nicht angeschlossen werden … muss sich aber die Werbung ansehen und auch noch den Minutenpreis dafür bezahlen. Nach dem neuen Wettbewerbsgerecht sollte man das sofort verbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *