Cisco und IBM kooperieren bei SAN-Lösungen

Kosten für SAN-Daten-Management sollen gesenkt werden

Cisco Systems will die Total Storage SAN-Volume-Controller-Storage-Software von IBM in seine MDS 9000 Multilayer-Switch-Familie integrieren. Dadurch könnten Unternehmen die Komplexität beim SAN-Daten-Management reduzieren.

Die Lösung erlaube es Administratoren, verteilte Speicher-Subsysteme in logische Bereiche zu konsolidieren und dadurch zu virtualisieren. Damit müssten Speicher-Subsysteme bei Änderungen nicht mehr offline geschaltet werden. Benötigter Speicher könne dynamisch von den SAN-Switches angefordert werden.

Geräte der Cisco MDS 9000-Familie seien modular aufgebaut, in das Chassis könnten also verschiedene Module integriert werden. Das neu entwickelte Caching Service Modul ermögliche die Integration der IBM-Technologie. Das Modul verfüge über zwei unabhängige Knoten, einen acht GByte großen Cache-Speicher und redundant konfigurierte Komponenten. Ein Wechsel des Moduls sei auch im laufenden Betrieb möglich.

Themenseiten: Business, Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco und IBM kooperieren bei SAN-Lösungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *