IBM startet on-Demand-Service

Kunden sollen bis zu 30 Prozent einsparen können

IBM hat mit „Workplace on Demand“ einen neuen Service angekündigt, mit dem Kosteneinsparungen von bis zu 30 Prozent möglich werden sollen. Im Rahmen des Angebots überträgt Big Blue seine Outsourcing-Expertise von Back-end Systemen auf die anwenderzentrierte Arbeitsplatzumgebung rund um PCs, Drucker, Fax, Kopierer und mobile Geräte wie Notebooks und PDAs.

„Eine Vereinfachung der Verwaltung dieser IT Systeme birgt noch ein enormes Kosteneinsparpotenzial“, argumentiert IBM. Der neue on Demand Service soll Unternehmen die Möglichkeit der Anschaffung und Verwaltung der Arbeitsplatzausstattung bieten, die über eine monatliche Rechnung abgeglichen wird: „Die Anschaffungskosten für PCs, Drucker, Kopierer oder mobile Endgeräte mögen verschwindend gering erscheinen. Allerdings werde oft nicht beachtet, dass ein Großteil der anfallenden Kosten auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist“, so IBMs Vice President, Strategic Outsourcing, Tony Martinez.

Die versteckten Kosten würden sich in der Wartung der Geräte verbergen. So lägen die Folgekosten im Druckerumfeld zwei- bis fünfmal so hoch wie die Anschaffungskosten. Allerdings ist das neue Angebot noch regional beschränkt: Derzeit steht es nur Kunden in Nordamerika mit weltweiten Niederlassungen zur Verfügung.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM startet on-Demand-Service

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *