Suse CTO: Das bringt die Übernahme durch Novell

Jürgen Geck, Chief Technology Officer der Suse Linux AG, steht im Gespräch mit ZDNet voll hinter der Übernahme seiner Firma durch Novell – und gibt eine Aussicht auf kommende Produkte des Nürnberger Distributors.

Das in Provo, Utah, ansässige Novell will den in Nürnberg beheimateten Linux-Distributor Suse für 210 Millionen Dollar übernehmen. Offen ist noch die Zustimmung der Novell-Aktionäre, danach aber soll die Transaktion bis Ende Januar 2004 abgeschlossen sein. ZDNet konfrontierte den Chief Technology Officer (CTO) von Suse, Jürgen Geck, mit den Meinungen und Kommentaren der ZDNet-Leser zum Deal.

ZDNet: Unsere Leser zeigen sich nicht besonders glücklich über die Übernahme Ihres Unternehmens durch Novell. Eine mehrmals aufgestellte These lautet: ‚IBM ist die graue Eminenz hinter Novell – die Firma existiert nur noch, weil IBM das so will. Novell wiederum übernimmt Suse im Auftrag von IBM.‘ Die Leser vermuten, dass bei einer direkten Übernahme von Suse durch Big Blue die Linux-User schlimmstenfalls mit Boykott reagieren würden. Frei nach dem Motto: ‚Wir sind gerade Microsoft von der Schippe gesprungen, jetzt hat uns IBM im Sack.‘

Geck: Das würde ich gerne anzweifeln wollen und versuchen, eine andere Argumentation aufzubauen: Die These geht davon aus, dass man etwas kauft und dann hat man es. Die Essenz unseres Angebotes ist aber, dass die von uns vertriebene Technologie uns nicht gehört. Und da sie uns sowieso nicht gehört, kann sie auch nicht IBM, Novell oder sonst irgendjemand gehören. Was wir anbieten, ist Vorhersagbarkeit für Linux, ist Verantwortung und Commitment für Linux, heißt Serviceleistung für Linux. Der Service gewinnt, wenn man statt wie bisher 50 Leute in Zukunft vielleicht eher 1000 zur Verfügung hat. Ich sehe darin nichts Verwerfliches.


Suse CTO Jürgen Geck

Die IBM mit rein zu bringen – das liegt nahe. Wir haben in der Wahrnehmung immer mal damit zu kämpfen, dass wir vermeintlich ‚blau‘ aussehen. Aber wir sind sei 1999 unter anderem mit Compaq, heute gerade mit HP daran, eine weltweite Zusammenarbeit aufzubauen. Wir arbeiten mit IBM, mit Intel, mit Dell, mit Sun, mit ARM, mit Siemens Fujitsu und so weiter.
Wir haben jetzt einen größeren Rahmen für unser Handeln. Selbst da hinein zu wachsen wäre sicherlich möglich gewesen, aber wir hätten sicherlich sehr lange dazu gebraucht. Ich sehe es also durchweg positiv.

ZDNet: Eine weitere Frage, die unsere Leser des Öfteren stellen: Werden Privatkunden weiterhin unterstützt?

Geck: Es wird nach wie vor die Professional-Version geben. Es wird weiterhin Suse Linux – in den Varianten wie wir sie heute kennen – geben. Durch die Übernahme ändert sich nichts.

Themenseiten: IT-Business, Strategien, Suse

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Suse CTO: Das bringt die Übernahme durch Novell

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. November 2003 um 1:06 von Mathis Völklin

    Suse von Novell übernommen
    Das Ganze wird so ablaufen:

    1. erst passiert nix, damit wir uns daran gewöhnen.
    2. SUSE wird in die USA verlegt.
    3. Privatanwender werden nicht mehr supportet.
    4. Novell wird untergehen (ist sowieso nur eine Frage der Zeit!)
    5. SUSE wird verschachert.
    6. SUSE-Teile werden in eine andere Linux-Distribution integriert und vom Markt verschwinden.

    Ist ja schön was Jürgen Geck da so erzählt. Aber eins sollte ihm klar sein, er wird ziemlich bald ersetzt.

    Schwarzmalerei?
    Nein – Erfahrungswerte !

    Wir waren in der Vergangenheit mit der Produktpolitik von Openexchange etc. sowieso nicht mehr zufrieden. 4.1 kommt nicht mehr auf unsere Server. Wir _werden_ wechseln.

    Mathis

  • Am 6. November 2003 um 10:30 von PBXaelzbrot

    Konjunktiv und blau
    Man beachte den Konjuktiv:
    "Geck: Das würde ich gerne anzweifeln wollen …."
    Heißt ja, wenn man der Deutschen Sprache folgt, ungefähr: "Ich würde ja schon gerne, kann aber nicht wirklich…"

    Sic!Sic!Sic!

    Und weiter:
    "Wir haben in der Wahrnehmung immer mal damit zu kämpfen, dass wir vermeintlich ‚blau‘ aussehen…"

    Ist es ein Zufall, dass SuSE die Hintergrundfarbe für die Installation seit ver.8 auf blau geändert hat?

    Bleu meurant?

  • Am 6. November 2003 um 11:09 von Yves Claro

    Übernahme nicht gleich Zuse-Ammenarbeit
    Genauso könnte man sagen, wenn Intel demnächst Transmeta übernimmt:
    "Die Entwicklung gewinnt, wenn man statt wie bisher 50 Leute in Zukunft vielleicht eher 1000 zur Verfügung hat."

  • Am 6. November 2003 um 19:57 von Chris

    Übernahme durch Novell – naja :/
    Ich finde es grundsätzlich schade, dass wieder ein deutsches/europäisches Unternehmen in die USA verkauft wurde.

    SUSE hatte ohnehin mit SUSE LINUX die beste und auch bekannteste Einsteigerdistribution am europäischen Markt und imho ist das keine schlechte Ausgangsposition für weitere Aktivitäten (zumindest in Europa).

    Ich werde für das erste vermutlich auf Mandrake-Linux umsteigen und die Sache mit Novell&Suse genau beobachten…

    grüße
    Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *