UK: Eltern orten Kinder per Handy

Neuer Dients für monatlich zehn Pfund soll auch der Verbrechensbekämpfung dienen

Wo ist mein Kind? Eltern in Großbritannien können diese Frage jetzt leicht beantworten: Dank eines neuen Systems können sie ihre Lieben zu jeder Zeit per Handy orten. Das kleine britische Unternehmen ChildLocate hat die neue Technologie im vergangenen Monat auf den Markt gebracht. Mit Hilfe eines Mobilfunknetzes und des Internets ist der Aufenthaltsort der Kinder dabei immer abrufbar.

Für besorgte Eltern ein willkommener Dienst: Viele Briten haben Angst vor Kindesentführung oder wollen ihre Sprösslinge kontrollieren, damit diese nicht die Schule schwänzen. „Viele Eltern kaufen Handys für ihre Kinder aus Sicherheitsgründen“, weiß ChildLocate-Geschäftsführer Jon Magnusson. Die Kinder seien aber genervt, wenn die Eltern immer anriefen, um zu fragen, ob alles in Ordnung sei.

So kam ihm die Idee: „Wir wussten, dass wir mit dem GSM-Netz Mobiltelefone orten können. Deshalb überlegten wir, wem das von Nutzen sein könnte“, sagt Magnusson. Mittlerweile hat die Firma im südenglischen Newbury 20 Mitarbeiter. Und so funktioniert das Ortungssystem: Die Eltern können auf der Internetseite von ChildLocate eine Codenummer eingeben. Dann erscheint ein Stadtplan. Darauf wird die Stelle eingekreist, wo sich das Kind in diesem Moment aufhält. Falls die Eltern gerade keinen Internetzugang haben, können sie das Unternehmen mit ihren Handys direkt anrufen. Nach Eingabe des Codes bekommen sie wenig später eine Nachricht mit dem Aufenthaltsort ihres Kindes.

Zum Nachspionieren soll das System aber nicht angewendet werden. „Wir wollen nicht, dass die Kinder ohne ihr Wissen geortet werden“, sagt Magnusson. Zwar klingelt das Handy des Kindes nicht, wenn ein Suchauftrag im Gange ist. Aber die Kleinen werden regelmäßig informiert, wer den Zugangscode hat. Außerdem können sie ihr Handy ausschalten – dann funktioniert der Ortungsdienst nicht. Die Eltern erhalten dann sofort eine Nachricht auf ihre Handys und können per Anruf oder SMS den letzten Aufenthaltsort abrufen. Wie genau das System arbeitet, hängt vom Mobilfunkbetreiber und der betreffenden Stadt ab. Das System kann den Aufenthaltsort der Kinder bis auf zwischen 50 und 1000 Metern genau anzeigen. In ländlichen Gebieten ist die Technologie weniger wirksam.

Der Dienst kostet 9.99 Pfund (etwa 15 Euro) im Monat. Dafür können die Eltern zehnmal den Aufenthaltsort ihrer Kinder abrufen. Jede zusätzliche Suchaktion kostet 30 Pences (etwa 45 Cent) extra. Ein Hauptgrund, warum Eltern den Ortungsdienst abonnieren, sei die Angst vor Kindesentführung, sagt Magnusson. Der Mord an den beiden zehnjährigen Schulmädchen Holly Wells und Jessica Chapman im August 2002 im Südosten Englands sei den Briten noch frisch in Erinnerung, der mutmaßliche Täter steht seit Montag in London vor Gericht. Einige Monate vor dem Fall Holly und Jessica war die 13-jährige Amanda „Millie“ Dowler von der Schule südwestlich von London nicht nach Hause gekommen.

Ihre Mutter rief sie auf ihrem Handy an – vergebens. Amandas Leiche wurde einige Monate später gefunden. Aber nicht nur Angst vor einem Verbrechen bewegt britische Eltern, den Ortungsdienst zu benutzen. Schuleschwänzen sei ein weiteres Problem, sagt Magnusson. Jeden Tag bleiben etwa 50.000 britische Kinder unerlaubt dem Unterricht fern.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu UK: Eltern orten Kinder per Handy

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. November 2003 um 1:47 von expocityvoice

    Eine neue Art von Abzocke
    Damit wird den Eltern eine Sicherheit vorgegaukelt, die überhaupt nicht existiert.-
    Im Wissen um diese Überwachung, nimmt der potentielle Entführer dem Kinde das Gerät ab und wirft es unterwegs fort.
    Das wissen auch die Vertreiber, aber erwähnen es nicht.
    So etwas ist pure Abzocke.
    Dann schon eher der implantierte Chip. Zumal die Dinger kleiner als ein Pickel sind.

    • Am 7. November 2003 um 17:44 von Big Brother

      I am watching you!
      Willkommen in der totalen Überwachung! Nur Leute mit so einem Chip dürfen in die Bank – so identifiziert man Bankräuber.

  • Am 11. August 2006 um 19:42 von ray.cokes

    ortungsportal aus dem videotext
    hallo zusammen,

    ja, ein handy zu orten funktioniert. habe soeben im videotext von pro-sieben eine entsprechende meldung über dieses thema gelesen:

    "verlorene oder gestohlene handys können jetzt über die internetseite http://www.ortungsportal.com wiedergefunden werden. Die genauigkeit richtet sich dabei nach der größe der mobilfunkzelle, in der sich das gerät gerade befindet. die sind in städten kleiner, somit funktioniert dort die ortung besser. die handys können nur mit erlaubnis nach kostenloser anmeldung gefunden werden, eine fremdortung ist also ausgeschlossen. auch vermisste personen kann man so finden, wenn sie ein handy dabei haben." [Quelle: Pro7-Videotext; 11.08.06]

    ciao. RAY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *