Schnell und abwärtskompatibel: Sechs 11g-WLAN-Access Points

Wer jetzt ein WLAN-Netz nach dem schnellen Standard IEEE 802.11g einrichten will, hat eine große Auswahl an Geräten für alle Zwecke und Anforderungsprofile. Im Test stehen sechs Access Points zwischen rund 100 und 800 Euro.

Egal, ob man zum ersten Mal ein WLAN-Netz in Büro oder Heim einrichtet oder aufrüstet – IEEE 802.11g ist erste Wahl. Der Mitte dieses Jahres abgesegnete Standard bietet mit theoreitschen 54 MBit/s die höchste derzeit erreichbare Geschwindigkeit und ist zum heute weit verbreiteten 802.11b abwärtskompatibel. Auch zwischen Geräten unterschiedlicher Hersteller sollte es dank IEEE-Ratifizierung zu keinerlei Problemen kommen. Und die unterschiedlichsten Hersteller bieten Access Points für die unterschiedlichsten Anforderungen.

Hier beginnt indes das Problem – die Unterschiede zwischen den Geräten nehmen zu. Mancher AP dient gleichzeitig als DSL-Router und als DHCP-Server, andere sorgen als Hub auch für die verkabelte Vernetzung im Unternehmen. Manche bietetn Triple-Band und unterstützen auch 802.11b+ oder 802.11a, was sie für gemischte Umgebungen oder für eine Migration von diesen Standards geeignet macht. Die Modelle von Proxim und Lancom bietet in dieser Hinsicht besonderen Komfort, werden doch die unterschiedlichen Netze einfach durch Einschieben von PC-Cards verfügbar gemacht. Auch bei anderen Geräten ist eine nicht verlötete Mini-PCI-Karte von Vorteil, da bei einem späteren Umstieg nur die Karte und nicht das komplette Gerät gewechselt werden muss.

Weitere wichtige Entscheidungskriterien sind die Verarbeitung der Hardware, insbesondere hinsichtlich einer stablien Antenne, aber gerade im Unternhemen auch eine komfortable Software, die die Verwaltung der Clients vereinfacht und einen guten Überblick über alle aktuellen Aktivitäten bietet. Zudem sollte zumindest 64-Bit-WEP-Verschlüsselung unterstützt werden. Alternativ dazu gilt Ciscos LEAP als sicherer, wenngleich proprietärer Standard, mit dem Centrino-Notebooks bis heute trotz Bemühungen von Seiten Intels Probleme haben. Unverschlüsselt gespeicherte Passwörter sind zudem ein Unding.

Erfüllen meherere Access Points alle Erfordernisse eines Administrators, lohnt sich auf alle Fälle der Blick auf die gemessenen Testergebnisse für Durchsatz und maximale Entfernung, die ZDNet bei allen Geräten misst – im Fall von DSL-Routern auch noch den DSL-Durchsatz.

Lancom 3550 Wireless
Lancom 3550 Wireless 
Der Lancom 3550 Wireless ist in allen derzeit zertifizierten Netzen zuhause. Umfangreiche Sicherheitsfeatures schützen die WLAN-Funkstrecke – allerdings fallen für hochkarätige Schutzfunktionen zusätzliche Kosten an. Ein DSL-Router ist im Gerät integriert. 
 Zum Test

3Com Office Connect Wireless 11g Cable/DSL Gateway
3Com Office Connect Wireless 11g Cable/DSL Gateway 
Das 3Com Office Connect Wireless 11g Cable/DSL Gateway eignet sich besonders für kleinere Netze im SOHO-Bereich. Es verbindet bis zu vier PCs eines drahtgebundenen Netzwerks über den eingebauten Switch. 
 Zum Test

Linksys WAP54G-DE
Linksys WAP54G-DE 
Der Wireless LAN-Access Point von Linksys erzielt gute Werte bei Durchsatz und Reichweite. Allerdings beherrscht er keine Zusatzfunktionen wie DHCP oder DSL-Routing. 
 Zum Test

Proxim Orinoco AP-2000 11b/g
Proxim Orinoco AP-2000 11b/g 
Der Proxim Orinoco AP-2000 ist vielseitig einsetzbar, da er mit PC-Cards der unterschiedlichen 802.11-Standards bestückt werden kann. Das rechtfertigt den hohen Anschaffungspreis. 
 Zum Test

Compu-Shack Waveline Access Point 2.4GHz 54MBit
Compu-Shack Waveline Access Point 2.4GHz 54MBit 
Der Compu-Shack-Access-Point bietet einen günstigen Einstieg in die neue IEEE802.11g-Technologie, die er allerdings mit der aktuellen Firmware nicht ausreizt. Entfernung und vor allem Datendurchsatz sind angesichts des Preises noch akzeptabel. 
 Zum Test

Sitecom WL-105b Wireless Network Access Point 54M
Sitecom WL-105b Wireless Network Access Point 54M 
Einen ordentlichen Datendurchsatz bietet der WL-105b Wireless Network Access Point 54M von Sitecom. Bei der Entfernungsmessung kann er aber nur mit durchschnittlicher Leistung aufwarten. Problematisch ist die Antennenkonstruktion. 
 Zum Test

Wem die Auswahl der aktuell getesteten Geräte noch nicht ausreicht, der findet weitere Informationen in den folgenden Artikeln:

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Schnell und abwärtskompatibel: Sechs 11g-WLAN-Access Points

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. November 2003 um 10:08 von Hubert Epple

    Test WLAN-Access-Points
    Hallo zusammen,
    ich vermisse im Testbericht, die Geräte von Belkin. Sind die eines Tests nicht würdig. Ich selbst habe einen DSL-Gateway-Router von Belkin und bin sehr zufrieden damit. Er ist abwärtskompatibel und verfügt über zahlreiche Verschlüsselungssysteme, auch über WEP 128 bit. Vielleicht sollte die Auswahl der Testkandidaten mal überdenkt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *