Müssen Apple-Kunden für Sicherheits-Updates zahlen?

Lücken in MacOS X 10.2 sollen nicht geschlossen werden

Vergangene Woche hat Apple die neueste Version 10.3 seines MacOS X-Betriebssystems auf den Markt gebracht. Neben einer aktualisierten Oberfläche und neuen Synchronisations-Möglichkeiten zählt das Unternehmen auch geschlossene Sicherheitslücken zu den neuen Features.

Diese Sicherheitslücken werden auf der Update-Seite von MacOS X 10.2 jedoch nicht aufgeführt. Apple zeigt scheinbar kein Interesse daran, diese Löcher in der Vorgängerversion zu stopfen. Das Unternehmen lehnte zu diesem Sachverhalt jeglichen Kommentar ab.

David Goldsmith von der Sicherheitsfirma At Stake, die vier dieser Lücken entdeckt hat, bestätigte, dass Apple diese in Version 10.2 nicht schließen will. „Sie sagten, die Lücken in 10.2 würden nicht geschlossen. Ich würde mich aber sehr wundern, wenn sie ihre Haltung nicht doch noch ändern würden.“

Auch Thor Larholm vom Sicherheitsspezialisten Pivx Solutions hat diese Haltung kritisiert. „Es ist nicht sehr kundenfreundlich, für Sicherheitsupdates so viel Geld zu verlangen. Ein solches Verhalten würde einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen. Wenn Microsoft für Sicherheitsupdates einfach Geld verlangen würde, würden die Kunden ausrasten.“

Normalerweise stellen Anbieter kommerzieller Software Sicherheitsupdates kostenlos zur Verfügung. Linux-Distributoren handhaben die Sache etwas anders, da große Teile der Software nicht im Unternehmen programmiert werden. So verlangt beispielsweise Red Hat 40 Dollar pro Jahr für entsprechende Updates.

Themenseiten: Apple, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Müssen Apple-Kunden für Sicherheits-Updates zahlen?

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Oktober 2003 um 20:26 von Pierre Bonbon

    Feedback
    Redakteure polarisieren, provozieren, "bringen Dinge auf den Punkt" – manchmal lügen sie sogar (soll es schon gegeben haben). Aber so einen gebündelten Schwachsinn hab ich selten gelesen… oberflächlich daneben. Genau richtig für die Bild!

    • Am 30. Oktober 2003 um 21:21 von Ich

      AW: Feedback
      Qualifizierter war dieser Meinungserguß auch nicht. Der Artikel war handwerklich durchschnittlich, inhaltlich ist aber nichts daran auszusetzen. Wenn Apple keine Sicherheitsupdates für 10.2 herausbringt, hat Apple ein wirkliches Marketing Problem. Letztlich ist Apple ersetzbar – und dabei spart man auch noch Geld…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *