Infineon-Chef sieht Ende der Flaute

"Nachhaltige Gewinne" in Aussicht gestellt

Nach der schwersten Krise in der Geschichte der Halbleiterindustrie sieht Infineon-Chef Ulrich Schumacher das Ende der Branchenflaute gekommen und kündigt nachhaltig Gewinne an. Im angelaufenen Geschäftsjahr 2003/04 (zum 30. September) will der Vorstandsvorsitzende die Investitionen des Münchener Unternehmens kräftig erhöhen und die Augen für Zukäufe weiter offenhalten.

Für das neue Geschäftsjahr rechneten Analysten bei Infineon mit einem Jahresgewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 250 bis 400 Millionen Euro, sagte Schumacher in einem Reuters-Interview am Donnerstag. „Damit fühlen wir uns wohl, vorausgesetzt es passieren keine Katastrophen“, ergänzte der Vorstandschef. „Ich glaube, man kommt nicht umhin, derzeit von einem Aufschwung in der Branche zu sprechen.“ Die Rückkehr zu hochprofitablen Zeiten, in denen operative Gewinnmargen auf Ebit-Basis von 25 oder 30 Prozent erzielt wurden, sehe Infineon derzeit aber noch nicht. „Es ist noch nicht die absolute Boom-Phase.“

Schumacher bekräftigte seine Zuversicht, dass Infineon im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres wieder schwarze Zahlen geschrieben hat. Das Unternehmen hat für den 10. November die Vorlage seiner Bilanzzahlen angekündigt. Für 2003/04 geht Infineon ähnlich wie die Konkurrenz von deutlich höheren Investitionen aus. „Wir rechnen weiterhin bei den Sachinvestitionen im angelaufenen Geschäftsjahr zwischen einer und 1,5 Milliarden Euro, hinzu kommen Finanzinvestitionen von 200 bis 300 Millionen Euro“, stellte Schumacher in Aussicht. „Wir werden uns aber angesichts der positiveren Marktaussichten in Richtung des oberen Endes der Spanne bewegen.“ 2002/03 wollte Infineon insgesamt eine knappe Milliarde Euro investieren.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Infineon-Chef sieht Ende der Flaute

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Oktober 2003 um 20:32 von Weber René

    Infineon
    Alles glatte Luegen.Der Kleininvestor glaubt die Dicke Bonzen,von erwaegende Firmen nichts mehr.Zuviel abgezockt wurde diese Leuten schon.Infineon soll mal anfangen DIVIDENTEN zu zahlen,um glaubwuerdiger zu werden.Binnen2 Monaten wird der Dax bei 3400 liegen!!!

  • Am 1. November 2003 um 16:08 von Brother Tak

    Infineon kann aufatmen weil,
    es ihnen mit üblen Tricks und Bestechung der Regierung gelungen ist die Konkurrenz im eigenen Lande zu kippen (Halbleiterwerk Frankfurt (Oder). Erst nachdem klar war, dass die Regierung Schröder sich aus dem Projekt zurück zieht, weil die Halbleiterproduktion auch in Zukunft nicht zunehmen wird werden die positiven Prognosen raus gelassen. So kann man den Standart Deutschland auch kaputt machen. Wenn man dies dann getan hat, macht man sich dann bald ganz aus dem Staub. Kapital ist halt oft ein unmoralisches und ehrloses Pack…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *