Windows Longhorn: Die neuen Technologien im Detail

Bereits seit einiger Zeit geistern verschiedene Alpha-Versionen von Longhorn durchs Netz. Nach den Vorstellungen von Microsoft soll Longhorn die wichtigste Windows-Version seit dem Erscheinen von Windows 95 werden. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, will das Unternehmen alle Windows-Komponenten grundlegendend überarbeiten oder gar völlig neue Konzepte entwickeln.

Auf der Professional Developer Conference in Los Angeles hat Microsoft die Alphaversion der kommenden Windows-Generation Longhorn vorgestellt. Chief Software Architect und Microsoft-Gründer Bill Gates stellte in seiner Keynote die Funktionen und Möglichkeiten des neuen Windows vor. Der Chef der Windows-Division und Microsoft-Veteran Jim Allchin ging in der darauf folgenden Keynote genauer auf einzelne Aspekte ein.

Longhorn ist auch das erste große Projekt, bei dem Microsoft der Öffentlichkeit schon in einem so frühen Entwicklungsstadium einen so tiefen Einblick in das System gewährt. Das Unternehmen will dadurch laut eigenen Angaben zu einer ähnlichen Entwicklungsdynamik kommen, wie dies bei Open Source-Projekten der Fall ist.

In seiner Keynote nannte Allchin die wichtigsten Aspekte bei der Entwicklung von Longhorn auf:

  • Verbesserung der Basistechnologien: Eines der wichtigsten Ziele ist die Erhöhung der Sicherheit. Einige der Funktionen sollen als Plattform-Services bereitgestellt werden und später dann von Entwicklern in deren Applikationen genutzt werden. Durch Technologien wie Prefetch, das eventuell benötigte Dateien schon im Vorfeld laden soll, soll die Performance verbessert werden. Eine Funktion mit dem Namen ClickOnce soll die Installation von Anwendungen vereinfachen und beschleunigen.
  • Neue Oberfläche: Eine neue Oberfläche soll 2D- und 3D-Technologien zusammenführen und damit völlig neue Effekte ermöglichen. Die dazu entwickelte Avalon-Engine stellt eine einheitliche Architektur für die Anzeige von GUI-Elementen, Dokumenten und Multimedia-Content zur Verfügung. Windows Oberflächen sollten künftig nicht nur durch Programmierung erstellt werden können, sondern auch durch eine neue, XML-basierte Metasprache XAML. Dadurch sollen Windows-Applikationen entstehen, die eine ähnliche Benutzerführung aufweisen wie Websites.
  • Neues Dateisystem: Mit immer größer werdenden Festplatten stößt das aktuell vorherrschende Ordner- und Verzeichnissystem zur Organisation von Daten an seine Grenzen. Das neue, Datenbank-basierte Dateisystem WinFS soll die Organisation, das Auffinden und den Umgang mit Dateien deutlich vereinfachen. Außerdem sollen effizientere Möglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, um sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Dateien zu speichern.
  • Verbessere Kommunikation: Die neue Messaging-Plattform Indigo soll die Kommunikation mit anderen Nutzern und Computern auf der Basis von Webservices vereinfachen. Indigo soll eine Vielzahl bislang verwendeter Systeme vereinheitlichen.

Der nachfolgende Artikel kann natürlich nur auf Teilaspekte von Longhorn eingehen und nur grundlegende Funktionsweisen erklären. Denn alleine für das neue Dateisystem ist ein 1000-seitiges Buch von Microsoft angekündigt. Alle aufgeführten Funktionen beziehen sich auf das aktuelle Longhorn-Build 4051.

Themenseiten: Betriebssystem

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Windows Longhorn: Die neuen Technologien im Detail

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Oktober 2003 um 11:18 von choassurfer

    Innovation
    Na ja Apple vielleicht, Mac OS X ist ein recht großer Wurf. Wobei hier auch nur die Aqua Oberfläche wirklich was ganz neues war.

    Linux: na ich weiß nicht das System ist stabil und über Design lässt sich natürlich streiten aber besonders Innovativ oder tech. Neu ist das System wirklich nicht. Außer vieleicht die Art und Weise wie es entwickelt wird.

    Gruß
    cs

    • Am 30. Oktober 2003 um 14:01 von tom

      AW: Innovation
      naja, das kommt bei linux ganz drauf an.
      Der Vorteil ist ja eben, dass z.b.: die Benutzeroberfläche vom System entkoppelt ist.
      Und da gibts sehr wohl recht interessante, und moderne und neue. (nicht jeder verwendet KDE oder GNome)

      Vor allem die wundervolle Skalierbarkeit von Linux ist ein Vorteil. Das System rennt selbst auf nem 486 er mit 8 mb ram noch tadellos (trotz graphischer oberfläche (Blackbox WM).
      Und wer’s modern und genial will, der nimmt halt fluxwm, icewm oder windowmaker…….

    • Am 30. Oktober 2003 um 15:06 von chaossurfer

      AW: AW: Innovation
      Hallo,

      nichts gegen Linux aber die Oberfläche ist wirklich nicht mehr up to date…

      aber wirklich neue tech. hat linux (leider) nicht hier könnten alle noch was von apple oder (wenn auch oft zur dazugekauft) von MS was lernen…

      Gruß
      cs

  • Am 30. Oktober 2003 um 11:20 von Paternoster

    Oh Gott oh Gott bewahre uns davor. Wer will denn schon wieder neuen …
    Die Masse ist immer noch mit Win95/98SE bestens bedient.
    Die nicht verlangten Releases überschlagen sich. Wer will es? Warum? Zu was? Nur um die gigantische Kriegskasse noch mehr zu füllen und noch mehr Volksvermögen abzuziehen.

    • Am 30. Oktober 2003 um 23:57 von Martygmb

      AW: Oh Gott oh Gott bewahre uns davor. Wer will denn schon wieder neuen …
      Ganz genau, die MSofties haben im Augenblick alle Hände voll zu tun mit
      Firmen die sich gegen die Preispolitik
      von Microsoft nicht anfreunden können
      und vor Gericht gehen (wer kann das schon !)Die sollten mal lieber die jetzigen noch laufenden Betriebssysteme
      unterstützen , habe ME mittlerweile stabil ans laufengebracht..und werde mir die Mühe mit XP nicht machen geschweige denn Longhorn..der Bill bekommt höchstens von mir ein Longhorn..*g*

    • Am 1. November 2003 um 12:26 von Zwangskonsumierender WinXP-User

      AW: AW: Oh Gott oh Gott bewahre uns davor. Wer will denn schon wieder neuen …
      …ist schon eine Sache, dass nicht mal Gott die Menschheit bisher davor bewahren konnte, doch immer wieder die neuesten MS OS zu kaufen.
      Das liegt wahrscheinlich hauptsächlich daran, dass sie so fehlerbehaftet sind und sich erst mit viel Mühe und Glück stabil ins Laufen bringen lassen.
      Ich bin dafür, dass wir in den kommenden Jahren alle MS-User – angefangen bei den letzten verbleibenden Win95/98/98SE Usern – Schritt für Schritt auf Linux zwangsmigrieren. Irgendwie muss den Menschen doch zu helfen sein…

    • Am 23. November 2003 um 1:12 von Frank

      AW: AW: AW: Oh Gott oh Gott bewahre uns davor. Wer will denn schon wieder neuen …
      Linux ist am kommen, darüber freue ich mich auch, wäre schön wenn Microsoft nicht mehr Marktführer wäre, leider aber läuft nicht alles so gut wie unter Windows. Linux ist einfach noch zu schwer für viele. Ich selbst nutze Suse 9.0 für Internet und e-mailen, Office Open Org. Habe auch schon versucht mehr damit zu machen, wie Videos aufnehmen und so. Läuft leider nicht so gut. Microsoft wird vieleicht Suse aufkaufen (gerücht).Schlecht.

  • Am 31. Oktober 2003 um 9:36 von Unknown Stuntman

    Wie war das mit der Überwachung?
    Hab ich da was im Artikel übersehen? – Aber mir war so, als hätte ich vor einiger Zeit etwas über TPCA in Verbindung mit Longhorn gelesen. Liege ich da falsch? Zu mindest geht der Artikel nicht darauf ein. Und ehrlich gesagt, ich habe keine Lust auf "Big-Bill is watching you". Werden bei Longhorn die tollen geplanten "Sicherheitsfeatures" nun eingebaut oder nicht?

  • Am 2. November 2003 um 14:53 von axel

    Open Sosse
    Entwicklungsdynamik und Windows waren immer 2 Welten,schön das Bill das auch mal merkt.Man könnte fast glauben das jetzt alles gut würde,ich freue mich jetzt schon auf Longnose…

  • Am 3. November 2003 um 9:47 von Gekko

    Das sagst Du!
    Meine Meinung hierzu:
    KDE 3.1 ist sehrwohl "up-to-date" und mindestens genausobunt wie Windows XP.

    Das einzige Problem bei Linux ist, dass man sich halt mindestens 2x soviel damit beschäftigen muss, dass man das bekommt was man eigentlich von einem OS will, dafür hat man einen Vorteil: man weis wesentlich mehr über seinen Computer als vorher, ausser man nimmt SuSe ;)

    Nichts desto trotz: Windows wird deshalb bestimmt nie von Linux vom Trohn gestossen – man braucht ja nur die Spieleindustrie begutachten; da weis man schon wo der Hase läuft.

    Meine 0,2 Euros…

    • Am 3. November 2003 um 9:48 von Gekko

      AW: Das sagst Du!
      Sorry, beziehe mich eigenlich auf das Kommentar von Chaossurfer, hab mich dummerweise verklickt

  • Am 4. November 2003 um 22:04 von Patrick

    Microsoft!
    Cool!Das die neue Version herauskommt.Das wird sicher TEUER.Aber ich finde das Microsoft GROSSE Schritte machen soll.Nicht immer so kleine.Ist das eigentlich ein Erweiterungspack????Wann ist es erhältlich????

  • Am 13. Dezember 2003 um 11:14 von Puggy

    Longhorn
    So ein Schwachsinn.Microsoft bekommt XP
    nicht in den Griff und dann sowas wie Longhorn.Totaler Unsinn.Linux erobert immer mehr Anteile am IT Markt, weil die Sicherheit fast perfect ist.Ausser-
    dem, rückt Microsoft nicht vom Auslesen
    der Win Anwender ab.MS will die Kon-
    trolle über die User nicht aus der Hand
    geben.Mit Downloads der Sicherheits-
    Patches lässt man MS und die Sicher-
    heitslücken erst recht zu.Linux ist seit
    nunmehr 5 Jahren das Mass der Dinge.Das können Stadtverwaltungen,Firmen etc. be-
    stätigen.

  • Am 7. Januar 2004 um 22:57 von Peter Müller

    Oh Gott oh Gott bewahre uns davor. Wer will denn schon wieder neuen …
    Ganz einfach!
    Kauf dir einen Mac und schon herrscht Frieden.
    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *