Sony streicht 20.000 Stellen

Allein 7000 Arbeitsplätze im Mutterland Japan betroffen

Der japanische Elektronik- und Unterhaltungskonzern Sony streicht weltweit 20.000 Stellen. Wie das Unternehmen in Tokio mitteilte, fallen in den kommenden drei Jahren 7000 Arbeitsplätze in Japan selbst und der Rest im Ausland weg.

Derzeit beschäftigt Sony nach eigenen Angaben noch 154.500 Mitarbeiter. Dabei zählt das Unternehmen die Beschäftigten in seiner Finanzsparte nicht mit. Bislang hatte das Unternehmen Berichte über Stellenstreichungen dementiert. Erst in der vergangenen Woche hatte Sony einen Gewinneinbruch von mehr als 25 Prozent für das abgelaufene Quartal bekannt gegeben.

Das Ergebnis sank auf 32,9 Milliarden Yen (255 Millionen Euro). Vor einem Jahr hatte der Gewinn noch bei 44,1 Milliarden Yen gelegen.

Themenseiten: Business, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sony streicht 20.000 Stellen

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Oktober 2003 um 0:08 von Matthias Zwerschke

    Wer Wind säht……….
    Ich habe bisher viel Sony Produkte gekauft. TV, Autoradio usw usf. Seit deren Kampf gegen die normalen Nutzer von Musik und der Forcierung von Kopierschutzsystemen über Sony Musi´c kaufe ich bei denen nichts mehr. Sollen die doch mit Ihrem Zeug bleiben wo der Pfeffer wächst. Wer MP3 Geräte anbietet und dann die normale Kopie von einer CD verbietet betrügt und mit Betrügern mache ich keine Geschäfte. Um es ganz deutlich zu sagen, für mich hat Sony sein Gesicht verloren!!!

    Matthias Zwerschke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *