Nvidia veröffentlicht Tool zum „Tunen“ des Rechners

Performance-Optimierung mit neuem System Utility

Der Spezialist für Grafikverarbeitung Nvidia hat ein Systems Utility auf den Markt gebracht, mit dem PCs und Motherboards „getunt“ werden können. Als Teil der neuen Softwarereihe Forceware ermögliche es Feineinstellungen am PC-BIOS und den Konfigurationseinstellungen für optimale Performance vorzunehmen. Das ganze kann laut Unternehmensangaben von Windows aus und „ohne die normalerweise beim Übertakten existierenden Risiken“ durchgeführt werden.

Das System Utility setzt bei der Leistung der Nvidia Nforce2 und Nforce3 Medien- und Kommunikations-Prozessoren (MCPs) an. Sollten beim Testen der neuen Einstellungen irgendwelche Fehler auftreten, sorgen eingebaute Sicherheitsfunktionen angeblich dafür, dass der PC auf die normalen Betriebsbedingungen zurückgestellt wird. Die Benutzeroberfläche ermögliche auch die Speicherung und spätere Verwendung von benutzerdefinierten Konfigurationen für das Übertakten.

„Obwohl es von einigen Firmen nicht gebilligt wird, erkennt Nvidia an, dass es weltweit einige hunderttausend PC-Anwender gibt, die ihre PCs gerne übertakten, um die größtmögliche Power und Performance zu erzielen“, so Drew Henry, Senior Director of Platform Business bei NVIDIA. „Das System Utility wurde speziell für diese Anwender entwickelt und es gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Einstellungen in einer sicheren Betriebsumgebung zu optimieren und sie auf einfache Art und Weise an andere Anwender weiterzugeben.“

Das System Utility steht ab heute unter www.nvidia.com kostenlos zum Download bereit. Der Funktionsumfang der Anwendung variiert je nach Motherboard und Hersteller.

Themenseiten: Hardware, Nvidia, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nvidia veröffentlicht Tool zum „Tunen“ des Rechners

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *