Raubkopie-Streit: US-Filmstudios lenken ein

Oscar-Jury wird weiterhin Filme vorab bekommen

Trotz Furcht vor Raubkopien wollen die großen US-Filmstudios der Oscar-Jury auch weiterhin DVDs und Videokassetten mit neuen Filmen schicken. Sie nahmen damit nach mehrwöchigen Protesten prominenter Schaupieler und Regisseure ihre Entscheidung zurück, in Zukunft ganz auf den Versand so genannter Screener zu verzichten.

Allerdings könnten die Studios die DVDs und Videokassetten so codieren, dass künftig Rückschlüsse auf den Empfänger des Originals der Raubkopie möglich seien. Dies sagte der Vorsitzende der Motion Picture Association of America (MPAA), Jack Valenti, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. In einem solchen Fall solle das entsprechende Mitglied der rund 6000 Köpfe zählenden Oscar-Jury ausgeschlossen werden. Darauf habe sich die MPAA, die unter ihrem Dach die großen Studios vereinigt, mit der Academy of Motion Picture Arts and Sciences geeinigt. Diese verleiht alljährlich den begehrten Filmpreis.

Weiterhin auf Kritik stößt der Beschluss der MPAA, Juroren anderer Filmpreise wie den Golden Globes künftig keine Screener mehr zukommen zu lassen. Damit würden die Mitglieder vieler Jurys Filme mit kleinem Budget, die meist nur in wenigen Kinos liefen, überhaupt nicht zu sehen bekommen, kritisierten unabhängige Filmemacher, Filmkritiker und Schauspieler. Das verschaffe großen Studioproduktionen, die überall in den USA liefen, einen Wettbewerbsvorteil.

Nach MPAA-Angaben landete im vergangenen Jahr rund die Hälfte aller Screener-Filme als illegale Kopien auf Schwarzmärkten und im Internet. Der Verband beziffert den jährlichen Umsatzausfall der Filmindustrie durch Raubkopien auf etwa drei Milliarden Dollar (rund 2,5 Milliarden Euro).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Raubkopie-Streit: US-Filmstudios lenken ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. November 2003 um 21:56 von Headstone

    Klar und ich geh auch in jeden scheiß Film
    Son Käse. nich jeder Film der gezogen wird, ist gleich ein Kinogänger. Aber sowas kennen wir ja von der Spiele und Musik Industrie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *