Peoplesoft mit Nettoverlust im Quartal

Im Vorjahreszeitraum war noch ein Gewinn von 44,6 Millionen Dollar erwirtschaftet worden

Der US-Softwarekonzern und SAP-Konkurrent Peoplesoft hat im dritten Quartal wegen Sonderbelastungen einen Nettoverlust von 7,3 Millionen Dollar oder zwei Cent je Aktie verbucht. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Gewinn von 44,6 Millionen Dollar oder 14 Cent je Aktie erwirtschaftet worden, wie das Unternehmen, das derzeit eine milliardenschwere feindliche Übernahmeofferte des größeren Rivalen Oracle abzuwehren versucht, am Donnerstag bekannt gab.

Peoplesoft hatte selbst zuletzt den Konkurrenten J.D. Edwards & Co. übernommen. Der US-Softwarekonzern und SAP-Konkurrent Oracle hat erst vor wenigen Tagen seinen Willen zum Kauf des Peoplesoft ungeachtet heftigen Widerstandes seines Wettbewerbers bekräftigt. „Wir halten an diesem Geschäft fest. Wir halten daran fest so lange es dauert“, sagte Safra Catz, einer der Oracle-Vizepräsidenten am Dienstag vor Journalisten in Paris.

Trotz der Opposition von Peoplesoft gegen die Offerte im Volumen von 7,3 Milliarden Dollar werde Oracle Schritte unternehmen, um die Kontrolle über den Konkurrenten zu gewinnen. Dazu zähle auch eine alternative Liste von Direktoriumsmitgliedern. Wenn die Wahl des Direktoriums (Board) anstehe, werde Oracle eine alternative Liste dafür haben, sagte er.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Peoplesoft mit Nettoverlust im Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *