Windows XP SP2 soll Longhorn-Technologien enthalten

Neue Internet-Verbindungs-Firewall und Abwehr von Puffer-Überlauf-Attacken

Der bekannte Microsoft-Beobachter Paul Thurrott will von Redmonder Insidern den wahren Grund für die Verspätung des Windows XP Service Pack 2 erfahren haben.

Den Angaben firmeninterner Quellen zufolge arbeite Microsoft daran, verschiedene neue Sicherheitsfunktionen in das XP SP2 zu integrieren, die für die nächste Windows-Version Longhorn entwickelt worden sind. Die neuen Security-Features, die den Codenamen „Springboard“ tragen, stellen einen Mittelweg zwischen den Sicherheitsfunktionen von XP und Longhorn dar, so Thurrott.

So werde das bevorstehende Service Pack 2 eine aktualisierte Version der Internet-Verbindungs-Firewall enthalten. Diese soll im Gegensatz zur aktuellen Ausführung auch Outbound-Datenverkehr überprüfen und weitere – jedoch nicht näher genannte – Funktionen enthalten, die bislang nur im Internet Security and Acceleration (ISA) Server 2000 zu finden waren.

Darüber hinaus liefere Springboard ein neues Speicher-Management, das in der Lage sein soll, gewöhnliche Puffer-Überlauf (Buffer-Overrun) -Attacken zu vereiteln.

Das Veröffentlichungsdatum des XP Service Pack 2 stehe derzeit noch nicht fest. Microsofts neuesten Angaben zur Folge erscheine das Update-Paket „Mitte 2004“.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows XP SP2 soll Longhorn-Technologien enthalten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *