Peter Cochranes Visionen: Netzwerk-Power

Es gibt Menschen, deren einzige Begabung ist es, Macht durch die Zurückhaltung von Informationen auszuüben. Doch in einer wahrlich vernetzten Welt wie der unseren sollte man besser danach streben, den eigenen Beitrag zum Informationsfluss zu leisten.

Es besteht kein Zweifel: Wir bewegen uns von einer Welt geballter Fähigkeiten und Sachkenntnis hin zu einer Welt verteilter Ignoranz. Noch vor nur 200 Jahren war es möglich, gleichzeitig einer der führenden Ingenieure wie auch Zoologen zu sein. Selbst vor 50 Jahren war es noch möglich, die genauen Details des Telefon- oder Fernsehnetzwerkes zu verstehen, aber heutzutage weiß niemand mehr alles über irgendetwas. Kein einzelnes menschliches Hirn ist mehr in der Lage, die vollständigen Einzelheiten in Bezug auf Konstruktion und Betrieb selbst eines einfachen Flugzeuges zu verstehen oder gar zu behalten.

Das erforderliche Wissen, um die Materialien herzustellen, aus ihnen die unterschiedlichen Einzelteile zu fertigen und daraus ein komplettes System zu erstellen, liegt weit jenseits der Kapazität eines einzelnen Menschen.

Sollen wir also angesichts des Aussterbens des Universalgelehrten verzweifelt die Köpfe schütteln? Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Die Vorzüge der technologischen Entwicklung, die für diesen Niedergang verantwortlich ist, haben uns alle zumindest zum Teil leistungsfähiger gemacht. Wir haben womöglich ein Meer der Ignoranz geschaffen, aber wir haben ebenfalls Freiräume für Fähigkeiten geschaffen, die wir uns selbst vor 20 Jahren noch nicht vorstellen konnten.

Die Leistungsfähigkeit von Vernetzung ist etwas, über das sich die meisten keine Gedanken machen und das nur wenige verstehen. Nehmen wir zum Beispiel ein Sende-Netzwerk wie bei Radio und Fernsehen, so erkennen wir einen einzelnen Sender und eine Anzahl von Empfängern. Wenn die Anzahl dieser Empfänger n beträgt, ist der Informationsfluss bestenfalls proportional zu n/2. Aber in der Praxis sind nicht alle Empfänger ständig angeschaltet und nicht alle Zuhörer oder Zuschauer passen die ganze Zeit auf. Von daher ist der Informationsfluss immer kleiner oder gleich n/2.

Bei einem Telefonnetz beobachten wir einen enormen Anstieg von Informationsfluss und Verbindungen. Die Zunahme der Verbindungen eines Telefons mit einer Anzahl von Knoten n geht gegen n*(n-1)/2. Und wenn n sehr groß wird, geht der Informationsfluss gegen n hoch 2. So führte eine nur kleine Veränderung der Netzwerk-Architektur zu Veränderungen in der Gesellschaft, die niemand vorhergesehen hat.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Peter Cochranes Visionen: Netzwerk-Power

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Oktober 2003 um 0:33 von Realist

    Faktor Mensch vergessen?
    Bis auf einen Umstand muss ich Ihnen recht geben – der Mensch blieb im Grundwesen ein Tier! Macht- u. Kompetenzgerangel bestimmen das Leben; die Herrschaft im Rudel muss bestimmt werden!!
    Dazu ist manchem jedes Mittel recht, das geht von zurückhalten von Info’s und Daten bis zur böswilligen Verfälschung derselbigen, um im "Kampf" die eigene Position zu "optimieren".

    Wahrlich traurig, aber wahr.

    Ein Kollektiv-Denken wird weder jetzt, noch in Zukunft stattfinden und das ist gut so! Ohne "Wettkampf" kein Ansporn zu höherer Leistung.

    Nicht umsonst:
    "Konkurrenz belebt das Geschäft!"

  • Am 22. Oktober 2003 um 9:40 von Bill Bo

    Oh Man
    Zitat:
    "Sollen wir also angesichts des Aussterbens des Universalgelehrten verzweifelt die Köpfe schütteln? Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Die Vorzüge der technologischen Entwicklung, die für diesen Niedergang verantwortlich ist, haben uns alle zumindest zum Teil leistungsfähiger gemacht. Wir haben womöglich ein Meer der Ignoranz geschaffen, aber wir haben ebenfalls Freiräume für Fähigkeiten geschaffen, die wir uns selbst vor 20 Jahren noch nicht vorstellen konnten."
    Oh Man. "Vielleicht, zum Teil, womöglich". Das einzige, was hier Substanz hat sind die Basics zur Informationsverteilung. Und was "Informations"verteilung für Folgen hat, sieht jeder in seinem Posteingang (Wohlbehütete schalten das SPAM-Filter mal eine Stunde ab).
    Darüber hinaus negiert der Autor die Tatsache, dass Information-für-sich-Behalter die Welt regieren. Und darin wird sich durch die Netze nix ändern, solange die nur den Gossip aus der Kaffeküche globalisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *