Office 2003 kommt ab 169 Euro in die Läden

Microsoft will Spamschutz und Kontaktmanagement verbessert haben

Einen Tag vor dem offiziellen weltweiten Launch hat Microsoft auf der Münchner Systems weitere Details zu Office System 2003 bekannt gegeben. Ab morgen sind verschiedene Produktvarianten in Deutschland zu haben. Am preiswertesten ist die „Office Edition 2003 für Schüler, Studenten und Lehrkräfte (SSL)“, die für 169 Euro zu haben ist. Die „Small Business-Edition 2003“ kostet als Upgrade 349 Euro, in der Vollversion 549 Euro. Sind bei der SSL-Version nur Word, Powerpoint, Excel und Outlook mit dabei, erhält der Käufer in der Small-Business-Ausgabe Publisher und den BCM mit dazu. Hinter dieser Abkürzung versteckt sich der „Business Contact-Manager“, eine Art Erweiterung von Outlook. Mit dem neuen Tool soll es möglich sein, mehrere Kontakte einer Firma zu bündeln sowie Verkaufsprognosen zu erstellen. Darüber hinaus sind unter anderem die Versionen „Professional“ und „Professional Enterprise“ zu haben, die sich beide an Unternehmenskunden richten.

Deutschlandweit würden bereits zum Start 16 Partner Microsoft Office System auf ihrer Hardware vorinstallieren. Zu den Unternehmen zählen neben Fujitsu-Siemens und HP unter anderem Maxdata und Medion. Laut dem Microsoft-Manager Christoph Bischoff würden weltweit rund 700 Partner die neue Office-Version in ihre System integrieren. „Das sind deutlich mehr als bei Office XP“, so Bischoff auf der Systems.

Erstmals sei auch im Rahmen eines Office-Launches eine „Business-Value-Studie“ erstellt worden, an der unter anderem Siemens und HP mitgewirkt hätten. Ein Ergebnis: Der viel zitierte Return on Investment liegt laut der Studie bei respektablen acht Monaten.

Neu ist unter anderem ein in Outlook 2003 integrierter Spam-Filter. Dieser werde im Laufe der Zeit immer effizienter, da immer mehr Anti-Spam-Communitites von Microsoft entsprechende Mails an das MS-eigene Anti-Spam Research-Center senden würden, zeigt sich der Redmonder Riese überzeugt.

Verbessert haben will Microsoft im Rahmen des Launches auch den Exchange Server: So soll die Informations-Anforderung und der Datenabgleich künftig abhängig von der Verbindungsgeschwindigkeit regelbar sein. Wer also mit dem Pocket-PC bei niedriger Datenrate seine Mails abruft oder durchsucht, könne zunächst nur die Betreffzeilen und danach auf Wunsch auch den Text der Mails vom Server holen.

Die Systems bezeichnete der Vorstand des Geschäftsbereichs „Mittelstand und Partner“ von Microsoft Deutschland, Wolfgang Ebermann, als „ideale Dialogplattform“ für sein Unternehmen. Dass zeitgleich zur Computermesse Systems das ähnlich klingende „Office System“ gelauncht würde, bezeichnete er jedoch als Zufall: „So wichtig ist die Computermesse auch wieder nicht“, gestand Ebermann ein.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Office 2003 kommt ab 169 Euro in die Läden

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Oktober 2003 um 23:17 von Romi

    Office 2003
    Als Privatanwender soll ich 300 oder 500€ bezahlen!!???!!! Wer kann sich so was leisten als normaler Schlucker?!

  • Am 20. Oktober 2003 um 23:32 von Jens

    Office 2003
    Ich finde es schade das Office 2003 nicht auf Windows ME läuft .

  • Am 21. Oktober 2003 um 6:45 von Patrick

    Office 2003
    Ich hoffe nur, dass einige Bugs behoben sind wie z.B. wenn man an einem Tag mehrere Ganztägige Ereignisse hat, dass diese auch alle angezeigt werden und nicht nur einer. Dies war in der Beta Version ein Problem das zu peinlichen Situationen geführt haben.

  • Am 21. Oktober 2003 um 9:23 von Beat

    Bugfixing?
    Kein Problem
    Microsoft plant sicher schon die nächste Version – für die man dann wieder bezahlen darf.
    Aber es gibt ja Alternativen!

  • Am 21. Oktober 2003 um 11:22 von Gernot Duda

    Office 2003
    Wiedermal ein Beweis für Bill Gates‘ Abzockerei. Schuld sind wir alle selbst, weil wir die Preise bezahlen ohne nachzudenken welche Alternativen es gibt. Ich bin umgstiegen auf Staroffice. Die 5.2er Version gab’s noch umsonst. Für Staroffice 6 hat Sun Geld verlangt, weil "die Leute glauben ein Produkt taugt nichts, wenn es kostenlos ist." Und die Version 7 (erscheint Ende Oktober)kostet nur die Hälfte der subventionierten MS-Office Schulversion.

  • Am 21. Oktober 2003 um 13:28 von Harald

    Macht ihr Werbung für MS?
    Was soll das denn sein? So ein reißerischer Titel mit einer irrelevanten Preisangabe. Sind wir alle Lehrer, Schüler und Studenten? Das sind doch Spezial-Sonder-Lizenzen wenn mich nicht alles täuscht.
    Warum schreibt ihr nicht: "Office 2003 kommt mit Preisen bis zu 549 Euro in die Läden"? Oder gebt besser gleich den Preis der teuersten Variante an. Zur Abschreckung.
    Untersucht doch mal, ob die Pakete ihr Geld wert sind.

    Für mich rechnet es sich jedenfalls nicht. Mein Arbeitgeber gibt viel Geld für Lizenzen aus, aber reichen würde mir zum Schreiben Wordpad und eine einfache Tabellenkalulation für den Rest. Wo nehmen die Privatleute nur das Geld her um sich solche Programme zu kaufen?

  • Am 21. Oktober 2003 um 14:56 von Toddy

    Office 2003
    Diese Software braucht keiner. Nur Microsoft glaubt daran, dass sie wieder was inovatives Entwickelt haben.
    Gruß an alle Turnschuh-Admins mit Ihrem Erstehilfe-Patch-Service-Pack-Koffer.
    Ich brauche so eine "Daddel-Software" nicht mehr.

    Gruß,
    Toddy_Tux.

  • Am 21. Oktober 2003 um 17:20 von Marx

    Alles Irre oder was?
    Da bringt MS was "Neues" auf den Markt und schon geht das Geschrei los. Dabei bringt auch VW jedes zweite Jahr ein neues, altes Auto oder Miele ne neue Waschmaschine und alle schreien ohh und ahhh. Und dann gibt es Leute die kaufen sich aller zwei Jahre oder öfter so ein Ding und andere werden damit ein Leben lang glücklich. Wo bitte ist da das Problem. Ich kann mit Datamat von DataBecker oder Word oder sonst was Briefe schreiben, sogar mit nem Kuli, wo liegt da das Problem. Wenn man sich bestimmte Programme nicht leisten kann, gibts gute kostenlose Alternativen. Die gibts beim Auto so nicht und dort meckert keiner oder hat schon jemand ein Freemoneyauto gesichtet. Überall weiß man, daß man für eine Leistung was bezahlen muss. Wenn man dies nicht will, bekommt man die Leistung nicht. Das ganze nennt sich dann Marktwirtschaft. Das euch dies ein kommunistischer Ossi erläutern muss, finde ich schon ziemlich abgefahren. Ihr habt das so gewollt!!!

    MfG Marx

    • Am 22. Oktober 2003 um 7:48 von Patrick Zeller

      AW: Alles Irre oder was?
      Du hast zum Teil recht. Jedoch verkauft VW ein Auto, wo eine revision in den ersten Wochen schon vorprogrammiert ist.
      VW wurde eingedeckt mit Klagen und ich bin mir auch nicht bewusst, dass irgend ein Fahrzeughersteller ein Auto auf den Markt wirft, wo er weiss, dass es Sicherheitsmängel gibt und den Autolenker diese finden lässt.

      MFG
      Patrick

  • Am 21. Oktober 2003 um 18:29 von palmeira

    Was findest Du daran schade …
    gehe doch ins chinesische Internet da gibts die neuste Software gratis.

    Wäre mir aber schon zu blöd 150MB – 2GB download die Zeit dafür zu verplempern.

  • Am 21. Oktober 2003 um 18:55 von Sönke Dohrn

    Tut euch nicht so schwer
    Viele schreien über MS Office XY, aber viele weisen auch auf Alternativen hin.

    Werbung betreibt ZDNet auch nicht, da sie schon vor einem halben Jahr einen ausführlichen Bericht über die Vorzüge von dem kostenlosen Office-paket OpenOffice gemacht haben.

    Sicherlich, man hat sich an MS Office gewöhnt. Weiß wo man was findet und ist nicht sonderlich begeistert etwas neues auszuprobieren, aber ich musste mich einfach dieser Herausforderung stellen.

    30.000 Programmierer wissen sehr wohl, wie man ein benutzerfreundliches Interface aufbaut. Welche Funktionen sinnvoll sind und was wirklich gewünscht wird. Warum? Weil die Anregungen der User ernst genommen werden, und innerhalb von ein paar Tagen Updates verfügbar sind – kostenlos.

    Ich weiß nicht wie lange MS Office noch braucht, bis endlich eine PDF Exportfunktion angeboten wird. Warscheinlich nie! Nicht so bei OpenOffice! Ich habe mich innerhalb Tagen an OpenOffice gewöhnt und möchte es nicht mehr missen. Ich kann einfach nicht glauben, das MS es so lange geschafft hat mich für dumm zu verkaufen!

    Ich bin aufgewacht. Außer dem Betriebssystem läuft bei mir nichts mehr von MS. Probieren sie doch auch mal den Mozilla Browser – sie werden staunen! Nur Mut!

    PS: Und wenn meine Frau mal wieder Migräne hat, dann fahr ich OpenOffice hoch und bin glücklich!

  • Am 14. November 2003 um 12:07 von Oliver Schmachtenberg

    Outlook 2003 Business Contact Manager
    Dieses Tool kann man nicht auf einem Outlook Profil benutzen, das ein Exchange-Server Konto besitzt! Das ist einfach unglaublich, und kann insofern nur von "Home-Usern" benutzt werden. Auch Acitve Directory ist ein Problem. Aber was soll’s – letztlich handelt es sich lediglich um eine Sammlung von Kontaktformularen, die Informationen besser bündeln.
    Mein Rat: Finger weg davon!

    • Am 18. März 2004 um 1:10 von Jörg Wächtler

      AW: Outlook 2003 Business Contact Manager
      Das ist nur teilweise richtig. Es wird ein Patch geben, damit BCM mit Exchange läuft. Es funkioniert bereits mit einem BCM SBS Patch und einigen Registry Eingriffen.
      Ich finde das Tool Klasse. Natürlich ist es "nur eine Forumlarsammlung". Diese jedoch selber zu erstellen, verknüpfen und die Report zu schreiben, kann eben nicht jeder.

    • Am 10. Mai 2004 um 13:30 von Emanuel Zuber

      AW: AW: Outlook 2003 Business Contact Manager
      Und wann wird dieser Patch erhältlich sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *