SCO will noch keine Rechnungen für Linux-Nutzung verschicken

"Wir sind mit dem Verlauf unseres Lizenzprogramms zufrieden"

SCO weicht von seinem ursprünglichen Plan ab, Linux-Nutzer schon im Oktober durch den Versand von Rechnungen zur Kasse zu bitten. Außerdem hat das Unternehmen die Frist seiner „Einführungspreise“ bis zum 31. Oktober verlängert. Nach dem Ende der Frist sollen die Lizenzgebühren dann verdoppelt werden.

„Die Geschäftsführung war der Meinung, den Schritt noch nicht gehen zu müssen“, so SCO-Sprecher Blake Stowell. „Sie sind mit den Fortschritten unseres Lizenzprogramms zufrieden.“

SCO stützt seine Forderungen auf die Behauptung, Code des Betriebssystems Unix, an dem das Unternehmen Rechte besitze, sei in Linux eingeflossen. Die von SCO zurzeit erhobenen Lizenzgebühren belaufen sich auf 699 Dollar für einen Server mit einem Prozessor, 1149 Dollar für einen mit zwei Prozessoren und 2499 Dollar für eine Konfiguration mit vier CPUs. Für Desktops verlangt SCO eine Lizenzgebühr von 199 Dollar, für Embedded Devices wie Handhelds und CD-Player 32 Dollar.

Analysten haben betroffenen Unternehmen geraten, keine Lizenzgebühren zu zahlen, solange die rechtlichen Auseinandersetzungen mit IBM nicht vollständig geklärt sind und die Notwendigkeit der Zahlungen gerichtlich festgestellt ist.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu SCO will noch keine Rechnungen für Linux-Nutzung verschicken

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Oktober 2003 um 11:28 von Vimes

    Zu gütig…
    … von SCO!
    Also werde auch ich darauf verzichten, Geld dafür zu verlangen, wenn Leute auf meinen Schatten treten…

    Hoffe, IBM macht dem Spuk bald mal ein Ende.

    MfG
    Vimes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *