Staroffice 7 kommt am 28. Oktober

Neue Office-Generation von Sun für Microsoft-Dokumente optimiert

Bei der Weiterentwicklung der Office-Software stand nach Angaben von Sun vor allem Funktionalität, Interoperabilität sowie eine einfache und intuitive Bedienbarkeit im Vordergrund. So zählen zu den Produktneuerungen von Staroffice 7 neben der Optimierung der Dokumentenfilter für die Microsoft Office- Kompatibilität auch die direkte Unterstützung von PDA-Dokumenten sowie von Adobe PDF- und Macromedia Flash-Formaten. Eine überarbeitete Benutzeroberfläche sowie Unterstützung für Ein- und Ausgabehilfen für Menschen mit Behinderungen sollen die Arbeit mit Staroffice 7 für alle Benutzergruppen erleichtern.

Die Einzelhandelsversion von Staroffice 7 wird zusätzlich mit Stampit, der PC-Frankiersoftware der Deutschen Post, ausgeliefert. In Kombination mit Stampit lassen sich direkt in Staroffice 7 Dokumente mit einer digitalen Briefmarke gültig frankieren.

Die Unternehmensversion „Staroffice 7 Enterprise Edition“ stellt ein Software Development Kit sowie den neuen Staroffice Configuration Manager bereit, der eine zentrale Benutzerkonfiguration ermöglichen soll.

Zu einem Preis von 89,95 Euro ist Staroffice 7 ab dem 28. Oktober 2003 erhältlich. Das Paket enthält die Software für die Plattformen Windows, Linux und Solaris, ein deutschsprachiges Handbuch sowie ein Zertifikat für die Gewährleistung von Basis-Supportleistungen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Staroffice 7 kommt am 28. Oktober

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Oktober 2003 um 17:59 von Martin

    StarOffice 7 kommt am 28. Oktober
    Schaut aus, als hätte auch dieses Mal Sun gegenüber Microsoft die Nase vorn. Schließlich wollen die doch in Office 2003 schon mit xml-experimentieren. vermutlich wird dieser Standard genauso verbogen werden, wie das Word-eigene rtf-Format.

    Wie dem auch sei: StarOffice/OpenOffice ist die zzt. einzige Plattformunabhängige Alternative zu MS-Produkten.

    Einziger Nachteil: Man kann die Fehler -zumindest die seit Versionen bekannten- nicht im Voraus wissen wie bei MS-Produkten. Aber dieser "Luxus" sollte einem doch schon mehrere 100 ? wert sein, schließlich möchte doch jeder im bekanntenkreis sagen können: ‚Ich teste zzt. eine ‚Beta‘-Version von MS‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *