Orange-Chef hält weitere Akquisitionen für durchaus möglich

"Die Orange-Währung verschwindet, aber das heißt nicht, dass es nicht eine starke France-Telecom-Währung gibt"

Der Chef des zu France Telecom gehörenden Mobilfunkunternehmens Orange SA, Solomon Trujillo, hält weitere Firmen-Akquisitionen für möglich. Trujillo sagte der „Financial Times“ (Montagsausgabe), das Vorhaben der Muttergesellschaft, den Orange- Minderheitsaktionären ein Abfindungsangebot zu machen, störten diese Pläne nicht.

Die Minderheitsaktionäre halten derzeit noch 13,7 Prozent an Orange. Bei einer vollen Übernahme durch France Telecom verliert Orange die Möglichkeit, über die Ausgabe von Aktien Akquisitionen zu finanzieren. „Die Orange-Währung verschwindet, aber das heißt nicht, dass es nicht eine starke France-Telecom-Währung gibt“, sagte Trujillo der Zeitung.

Im September hatte France Telecom angekündigt, für 7,1 Milliarden Euro die Minderheitsaktionäre abfinden zu wollen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Orange-Chef hält weitere Akquisitionen für durchaus möglich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *