IBM und Cisco wollen Fehlerreports in Datacentern standardisieren

Lokalisierung von Problemen soll vereinfacht werden

IBM und Cisco wollen Problemlösungs-Mechanismen für Ausfälle in komplexen Datacentern standardisieren. Der erste Vorschlag basiert dabei auf Technologien, die IBM im Rahmen seiner Autonomic Computing-Initiative entwickelt hat. Computer sollen Probleme damit ohne menschliche Eingriffe selbst beheben können.

Die beiden Unternehmen wollen zunächst ein einheitliches Format für Fehlermeldungen schaffen. Die verschiedenen Komponenten eines Datacenters wie Server, Software und Netzwerk-Equipment stellen zur Kontrolle Logfiles zur Verfügung. Diese seien aber inkompatibel und könnten daher gar nicht oder nur sehr schwer verglichen werden. Eine schnelle Diagnose von Problemen sei dadurch sehr schwierig.

„Zur Schaffung intelligenter und sich selbst verwaltender Systeme müssen die verschiedenen Komponenten die Fehlermeldungen untereinander verstehen können“, so Alan Ganek von IBM. Zu diesem Zweck wird IBM sein Common Base Event-Format bei der OASIS Web Services-Arbeitsgruppe zur Standardisierung einreichen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM und Cisco wollen Fehlerreports in Datacentern standardisieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *