Microsoft will User vor „kriminellen Angriffen“ schützen

Steve Ballmer stellt neues Security-Konzept in New Orleans vor

Microsoft-Boss Steve Ballmer hat Sicherheitsmaßnahmen angekündigt, um Windows-Nutzer „besser vor zunehmenden IT-Gefahren zu schützen“. Auf der Worldwide Partner Conference in New Orleans stellte der CEO Programme und Technologien vor, die in den nächsten Monaten auf den Markt kommen sollen.

Geplant sind unter anderem verbesserte Prozesse und Technologien für die Verwaltung von Patches. „Unser Ziel ist es, Kunden abzusichern und sie vor der immer größeren Welle krimineller Angriffe zu schützen“, so Ballmer wörtlich. Künftig wolle man monatlich das Angebot an Patches aktualisieren. Außerdem verlängert das Unternehmen den Support für Sicherheitspatches für Windows NT Workstation 4 Service Pack 6a und Windows 2000 Service Pack 2 bis Juni 2004.

Kostenlose Software-Pakete „Update Services 2.0“ sollen in der ersten Hälfte 2004 erscheinen. Sie sollen nahtloses Patchen, Scannen und Installieren von Windows, SQL Server, Office, Exchange Server und Visio ermöglichen. Zusätzlich werde man die Anzahl der Patch-Installationsprogramme für Produkte der Windows 2000-Generation im ersten Halbjahr 2004 auf zwei reduzieren, so der Hersteller. Während der Systems Messe in München vom 20. bis zum 24. Oktober sollen die geplanten Aktivitäten in Deutschland am Microsoft Stand in Halle A2 Stand 331 detailliert erläutert werden.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft will User vor „kriminellen Angriffen“ schützen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Oktober 2003 um 16:31 von Peter Büge

    Blödsinn
    Wer ist MSAKAMAI – hä oder msakamai.net welches rund um die Uhr auf PCs Angriffe startet.
    Die meistens Angriffe kommen doch aus den Staaten. Microsoft trauen nur noch die Ahnungslosen ….

  • Am 10. Oktober 2003 um 17:31 von expocityvoice

    Nun ist die Katze endlich aus dem Sack!
    Nun ist es endlich heraus! Jetzt wissen wir, daß die schlechte Programmierung aller Windows Betriebssysteme Methode hatte.
    Damit gibt Microsoft endlich zu erkennen, was es wirklich ist; nämlich "BIG BROTHER"!
    Von nun an hat Microsoft alles fest im Griff, seine Kunden, aber auch die OEM´s.
    Von nun an wird nichts mehr sein, wie es war. Die neue Religion heißt Gates-erismus und nur wenn er seinen Segen abgibt, dürfen wir etwas tun!
    Hallelujah!! Es lebe der neue Wallfahrtsort Redmond!

  • Am 11. Oktober 2003 um 13:31 von tuxer

    nun wird alles gut
    nach der 500.000`ten ankündigung, alles rund zu machen, wird nun endlich alles gut. win2k wird sogar noch bis mitte 2004 patches bekommen. was soll den da noch passieren :)

    tja, ich bin sicher, wir werden bald noch viel mehr über m$ und seine security lachen können.

    statt großspurig immer das gleiche zu behaupten, sollten die mal die rpc probs patchen. defakto ist jedes system, was den ie einsetzt eine offenes system!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *