Richter meldet Zweifel im FTC-Prozess gegen Rambus an

Mangelnde Beweise angemahnt

Der Richter im Antitrust-Prozess gegen Rambus hat Zweifel, ob es genug Beweise dafür gibt, dass das Unternehmen Standardisierungsgremien getäuscht hat, um von Rambus patentierte Technologien zu standardisieren. Die Federal Trade Commisson (FTC) behauptet, Rambus habe solche Praktiken angewandt, um Technologien für Speicherbausteine unrechtmäßig zu monopolisieren.

Während einer Anhörung befragte Richter Stephen McGuire die FTC-Anwälte zu den verworrenen Richtlinien des Standardisierungsgremiums und wollte wissen, warum es keine Anstrenungen gegeben hatte, andere Unternehmen zu bestrafen, die ebenfalls ihre Patente nicht zur Verfügung gestellt hätten.

Der Richter meldet in diesem Prozess damit die gleichen Zweifel an, die auch bei einer in Verbindung stehenden zivilrechtlichen Klage aufgetreten sind. Ein Berufungsgericht hat kürzlich ein Urteil gegen Rambus aufgehoben, das der Chiphersteller Infineon gegen das Unternehmen erwirkt hatte.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Richter meldet Zweifel im FTC-Prozess gegen Rambus an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *