Siemens könnte bei Funknetz im Irak doch noch zum Zuge kommen

"Entscheidung fällt in den nächsten Tagen"

Der Münchener Technologiekonzern Siemens könnte beim Aufbau eines Mobilfunknetzes im Irak doch noch als Zulieferer zum Zuge kommen.

Der kuwaitische Mobilfunkanbieter Mobile Telecommunications (MTC) teilte am Dienstag mit, Hauptzulieferer für den Aufbau eines Funknetzes im Süd-Irak werde der US-Handyhersteller Motorola. Als Partner kämen Branchenprimus Nokia oder Siemens in Frage. Die Entscheidung falle in den nächsten drei bis vier Tagen. Ein Siemens-Sprecher wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren. MTC hatte am Montag eine zweijährige Lizenz zum Aufbau und Betrieb eines Netzwerks im Süden des Landes bekommen.

Der ägyptische Mobilfunkanbieter Orascom Telecom will dagegen nach früheren Angaben aus Unternehmenskreisen beim Aufbau eines Funknetzes in Bagdad und dem Zentralirak auf Siemens als Zulieferer wahrscheinlich verzichten.

Themenseiten: Business, Siemens, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Siemens könnte bei Funknetz im Irak doch noch zum Zuge kommen

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Oktober 2003 um 5:04 von randyp

    Referenzen hat man schon..
    unbedingt TollCollect erwähnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *