Nokia will mit Spiele-Handheld punkten

Abhängigkeit vom Handy-Markt soll verringert werden

Nokia hat angekündigt, der neue Spiele-Handheld N-Gage werde ab Dienstag weltweit in über 30.000 Geschäften verkauft. Das finnische Unternehmen will seine Dominanz im Handy-Sektor dazu nutzen, in den Markt für mobile Spielgeräte einzubrechen. „Es ist unser Ziel, im Jahr 2004 mehrere Millionen N-Gage-Geräte zu verkaufen“, so Nokia-Sprecher Kari Tuutti.

Auch die Aussichten für das laufende Quartal, das sich über die Weihnachtssaison erstreckt, seien positiv. „Die Anzahl der Bestellungen aus dem Handel ist sehr viel versprechend.“ N-Gage, das auch in Konkurrenz zu Nintendos Gameboy tritt, gehört zu Nokias Bemühungen, seine Produktpalette zu differenzieren. So will das Unternehmen die Abhängigkeit vom Handymarkt verringern, der in einigen Regionen bereits Sättigungstendenzen zeigt.

Spekulationen, wonach Nokia sich den Launch von N-Gage 100 Millionen Euro kosten lasse, wollte der Sprecher nicht bestätigen. „Wir werden erhebliche Summen in den Aufbau der Marke N-Gage investieren.“ Für Ende nächsten Jahres kündigte er an, das Unternehmen wolle Megapixel-Kameras in einige seiner Handys integrieren und so die klassische Foto-Industrie herausfordern.

Themenseiten: Nokia, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia will mit Spiele-Handheld punkten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *