Bahn erwägt Wechsel von Vodafone zu T-Mobile

Bericht: Angeblich kann Millionenbetrag eingespart werden

Die Deutsche Bahn will weiter sparen und in diesem Zusammenhang die Mobilfunkverträge ihrer Mitarbeiter umstellen. 40.000 Handys sollen nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ nicht mehr +ber Vodafone, sondern via T-Mobile telefonieren. Die Ersparnis soll im siebenstelligen Bereich liegen, so der Bericht.

Die Bahn selbst bestätigte zwar Verhandlungen mit dem Marktführer, allerdings seien diese bislang nicht abgeschlossen. Im Zuge der Sparmaßnahmen hatte die Bahn erst im Frühjahr ihre Telefonauskunft zurückgefahren. Für die telefonische Auskunft der DB Dialog seien künftig nur noch zwei von derzeit 13 Call Centern zuständig, sagte ein Bahn-Sprecher damals.

Der Gewerkschaft Transnet zufolge standen rund 1200 der insgesamt 2200 Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bahn erwägt Wechsel von Vodafone zu T-Mobile

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Oktober 2003 um 0:09 von Brother Tak

    Wenns nur das Geld wäre
    Oft genug stehen Zugbegleiter KiN und andere im Wald und können die Betriebsleitungen nicht erreichen. Die Erreichbarkeit von Vodafon tendiert auf den Strecken der Bahn selbst in Großstadten gen Null. (Dresden Niedersedlitz u.a.) Auf dem Land hört es dann ganz auf. Das neue auf NokiaCommunikator basierte Auskunftssystem in das die Bahn ca. 280 Millionnen Euro steckt, funktioniert aber nur, wenn die Erreichbarkeit oft genug gesichert ist. Das kann Vodafon nicht leisten……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *