Telekom-Tochter T-Com will Auslandstarife teilweise senken

Vorbehaltlich der Zustimmung der Regulierer sollen die neuen Tarife ab dem 1. Dezember gelten

Die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, T-Com, will einen Teil ihrer Tarife für Auslandstelefonate senken. T-Com teilte am Montag mit, eine Senkung der Preise für elf Länder innerhalb der Optionstarifgruppe „AktivPlus“ beantragt zu haben. Zudem sollten zwölf neue Zielgebiete in die Länderliste aufgenommen werden, ebenfalls mit erheblichen Preissenkungen.

Für die elf bereits in den „AktivPlus“-Optionen enthaltenen Auslandsverbindungen für Länder wie Griechenland, Polen, Ungarn, Russland, Slowenien seien bis zu 56 Prozent niedrigere Preise vorgesehen. So koste zum Beispiel ein Telefonat nach Kasachstan dann 20 Cent statt zuvor 45,5 Cent die Minute. Bei den zwölf hinzukommenden Ländern, wie beispielsweise China und Mexiko, werde es Ermäßigungen bis zu 87 Prozent geben.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Regulierer sollen die neuen Tarife ab dem 1. Dezember gelten. Für Kunden der Optionstarife seien die Änderungen automatisch und ohne zusätzliche monatliche Kosten gültig. T-Com ist nach eigenen Angaben mit rund 56 Millionen Anschlüssen einer der größten Festnetzanbieter Europas.

Themenseiten: Business, Deutsche Telekom AG, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom-Tochter T-Com will Auslandstarife teilweise senken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *