Intel beschleunigt Celeron auf 2,7 GHz

Neuer Billig-Prozessor kostet 103 Dollar

Prozessorhersteller Intel hat heute einen neuen Prozessor aus der Billigreihe Celeron vorgestellt. Der mit 2,7 GHz getaktete Chip basiert auf dem Pentium 4-Kern. Anders als dieser bietet die Billig-CPU allerdings nur 128 KByte L2-Cache (P4: 512 KByte). Im Vergleich zum großen Bruder muss der Celeron auch beim Frontsidebus mit einer reduzierte Bandbreite von 3,2 GByte (P4: 6,4 GByte/s) auskommen. Hyperthreading unterstützt der Celeron ebenfalls nicht.

Der Celeron wird von Intel nicht in einer speziellen Fertigungslinie produziert. Stattdessen werden herkömmliche Pentium 4-Prozessoren verwendet bei denen der L2-Cache auf 128 KByte und die FSB-Frequenz auf 400 MHz begrenzt ist. Daher steht der Celeron auch bei der Leistungsaufnahme dem Pentium 4 in nichts nach. Das jetzt mit 2,7 GHz vorgestellte Spitzenmodell benötigt unter Vollast 68 Watt.

Weitere Informationen über aktuelle Prozessoren bietet der Beitrag Athlon 64 und Athlon 64 FX-51: 64-Bit-Zeitalter beginnt.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intel beschleunigt Celeron auf 2,7 GHz

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2003 um 8:20 von gugki

    Celeron = P4?
    Ja wie,
    wenn der Celeron ein P4 ist, der nur beschränkt wird, lässt sich doch sicher irgendwas drehen, dass er nicht mehr beschränkt ist…
    Mal die Russen fragen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *