Neuer Plus-PC stellt sich selbst wieder her

Fokus: vielseitig und einsteigerfreundlich für 999 Euro statt Highend

Der nächste Plus-PC kostet 999 Euro und wird mit Athlon XP/2800+ Prozessor ausgeliefert. Er ist ab 29.9. in den Läden der Supermarktkette erhältlich. Online kann ab 20.9. vorbestellt werden. Hersteller 4MBO vebaut wie immer Asus-Hardware, vom Mainboard mit Nforce2-Chipsatz bis zur Geforce 5200 FX-Grafikkarte. Statt Highend-Komponenten wie beim laut MBO nicht komplett abverkauften Highspeed-PC früher in diesem Jahr liegt diesmal der Fokus auf vielseitiger Ausstattung und Anwenderfreundlichkeit. Der Name Volks-PC trifft wieder eher zu.

Konkret bedeutet das, dass nur eine Mittelklasse-Grafikkarte eingesetzt wird, aber dafür zwei optische Laufwerke (DVD-ROM zum Lesen und DVD+R/+RW zum Brennen) plus Floppy. Auch ein Multi-Card-Leser für alle verbreiteten Formate ist wieder eingebaut. Für die Vernetzung gibt es integriertes WLAN nach 802.11b+ und einen Anschluss für Fast-Ethernet-Verkabelung sowie eine Modem-Karte.

Eine Innovation in Sachen Bedienkomfort ist aber, dass MBO mit BIOS-Hersteller Phoenix eine Komplettwiederherstellung des Systems eingebaut hat. Sämtliche Daten der Ausgangskonfiguration, inklusive aller Software, sind komprimiert auf einer nicht manipulierbaren 6-GByte-Partition der 160-GByte-Platte abgelegt. Hält man die „Alt“-Taste beim Systemstart gedrückt, kann man die Konfiguration, mit der der Rechner auch aufgeliefert wird, innerhalb aller Treiber und Programme in etwa über 30 Minuten reproduzieren. Zwar ist ein ähnliches Feature auch auf allen neueren Gigabyte-Boards vorhanden, doch gibt es kaum Komplettsysteme, die dies nutzen. Sollte die Festplatte beschädigt werden, muss natürlich wie bisher von den ebenfalls beiliegenden CDs installiert werden.

Bedienfreundlich ist weiterhin die Anbringung der USB-, Firewire- und Audio-Ports an der Seite der Front, so dass die Kabel nicht die Laufwerke blockieren, falls der Rechner unterm Schreibtisch steht. Auch legt MBO wieder ein detailliertes Booklet mit speziellen Informationen zum Gerät bei. Die Garantiezeit dauert 24 Monate mit Vor-Ort-Service.

Weitere Features sind Dolby-5.1-Sound inklusive S/PDIF- und Chinch-Buchsen, 512 MByte Arbeitsspeicher, die in Form von zwei Modulen das Dual-Banking des Chipsatzes nutzen, 333 MHz Systembus, zwei Firewire- und vier USB-2.0-Anschlüsse sowie Windows XP Home mit Service Pack 1 als Betriebssystem. Die Software-Ausstattung enthält unter anderem die Microsoft Works-Suite 2003 (zu der Word gehört), Brenn- und DVD-Player-Software und eine 90-Tage-Version von Norton Antivirus.

Kontakt: Plus Bestellservice, Tel.: 01805/5140 00 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Neuer Plus-PC stellt sich selbst wieder her

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. September 2003 um 10:32 von dortel

    Systemwiederherstellung
    Diese Form der Systemwiederherstellung gibt es schon seit Jahren bei den ALDI-PC’s.

  • Am 20. September 2003 um 10:33 von dortel

    Systemwiederherstellung
    Diese Form der Systemwiederherstellung in den Auslieferungszustand gibt es schon seit Jahren bei den ALDI-PC’s.

  • Am 21. September 2003 um 0:10 von Till Wollheim

    Was soll der Quatsch?
    Warum integriert MS nicht PowerQuests Drive Image in das Betriebssystem. Damit kann man wirklich 100% eine noch so zerschoßene Installation – egal zu welchem Zeitpunkt abgegriffen wurde, wieder herstellen.
    Viel sinnvoller als auf Jesus Geburt zurückzufahren!!
    Till

  • Am 21. September 2003 um 17:55 von Alles Müll!

    Wer will schon den Rechner in den Auslieferungszustand versetzen?
    – Außer vielleicht wenn ich ihn verkaufen oder aus dem Fenster schmießen will.
    – Zerstört die „Wiederherstellung“ auf eine spätere Partitionierung und ein alternatives OS auf einer dritten (?) Partition?

    Die Wiederherstellung ist doch eh Müll!

  • Am 21. September 2003 um 23:16 von ht

    Meinungen zu AMD-CPU?
    Hi,
    man hört öfters mal dass die AMD-CPUs viel Wärme produzieren und daher durch die stärkeren Lüfter auch lauter werden. Kann mir jemand seine Erfahrung mitteilen? Merci!!!

    • Am 22. September 2003 um 8:27 von Bernd

      AW: Meinungen zu AMD-CPU?
      Ich kann das nur bestätigen.

  • Am 22. September 2003 um 18:08 von MR2

    AMD CPUs
    Ich verkaufe tagtäglich PCs mit AMD und Intel CPUs. Die alten AMD Thunderbird bzw Palomino Prozessoren hatten wirklich eine hohe Verlustleistung. Dies ist jetzt jedoch nicht mehr so! Zur Zeit dreht sich der Spieß eher um. Intel setzt eben auf Ghz. AMD hat eine wesentlich höhere Pro Mhz Leistung. Der kommende Athlon64, der morgen vorgestellt wird, SOLL unter Volllast(mit Boxed Lüftern)nur bis 45Grad warm werden und somit mit 2Ghz die Leistung des P4 3.2 erreichen bzw. sogar übertreffen!

    • Am 23. September 2003 um 10:27 von ht

      AW: AMD CPUs
      >>>Zur Zeit dreht sich der Spieß eher um. Intel setzt eben auf Ghz. AMD hat eine wesentlich höhere Pro Mhz Leistung. Der kommende Athlon64, der morgen vorgestellt wird, SOLL unter Volllast(mit Boxed Lüftern)nur bis 45Grad warm werden und somit mit 2Ghz die Leistung des P4 3.2 erreichen bzw. sogar übertreffen!

      Gilt das auch für den Plus-PC, oder erst ab Athlon64? Denn dann habe ich wenig davon.

    • Am 23. September 2003 um 10:27 von ht

      AW: AMD CPUs
      >>>Zur Zeit dreht sich der Spieß eher um. Intel setzt eben auf Ghz. AMD hat eine wesentlich höhere Pro Mhz Leistung. Der kommende Athlon64, der morgen vorgestellt wird, SOLL unter Volllast(mit Boxed Lüftern)nur bis 45Grad warm werden und somit mit 2Ghz die Leistung des P4 3.2 erreichen bzw. sogar übertreffen!

      Gilt das auch für den Plus-PC, oder erst ab Athlon64? Denn dann habe ich wenig davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *